Zinsen bei der Commerzbank im Überblick

Auf dem Commerzbank Tagesgeldkonto werden aktuell 0,00 % Zinsen bis zum Anlagebetrag von 5.000 Euro gutgeschrieben. Die Zinszahlung erfolgt nur jährlich ohne Zinseszinseffekt.


Commerzbank Erfahrungen
Tagesgeld bis 5.000 Euro0,00 % p.a.
Tagesgeld 5.000 -250.000 Euro0,00 % p.a.
Tagesgeld ab 250.000 Euro0,00 % p.a.
Festgeld 1 Jahr0,02% p.a.
Sparcard mit monatlich 2.000 Euro Verfügung0,01% p.a.
Scout Schüler Sparkonto bis 10.000€0,55% p.a.

Die Commerzbank ist nach dem Zusammenschluss mit der Dresdner Bank zweitgrößte deutsche Bank und betreibt ein flächendeckendes Filialnetz. Die Kundenguthaben sind mit 4,773 Mrd. je Kunde über die Mitgliedschaft im Bundesverband deutscher Banken abgesichert. Das Commerzbank Girokonto ist bei entsprechendem monatlichen Geldeingang gebührenfrei.



Kontakt zur Filiale Dresden

Commerzbank Dresden E-Mail: info@commerzbank.com
Altmarkt 7 Homepage: www.commerzbank.de/
01067 Dresden BLZ (Bankleitzahl): 850 800 00
Telefon: 0351 4 84 99 00 BIC / SWIFT: DRESDEFF850


Erfahrungen – Commerzbank

von aktualisiert am: 01.08.2014

Erfahrungen zur Commerzbank.

Bewertung 3 SterneCommerzbank wurde mit ∅ 3.1 (max:5) bewertet. 11 Meinungen.






Konto ist gutCommerzbank Erfahrungsbericht #9   von washakie68 am 23.06.2017


3

Depot - hohe Depotwechsel Prämie - jedoch Depotgebühren


Banken werden stets erfinderischer, wenn es darum geht, den Kunden anzulocken. Es gilt, gut aufzupassen, um nicht Angebote abzuschließen, die im nachhinein mehr Kosten als Nutzen für den Kunden verursachen.

Die Bankenlobby, speziell Herr Fahrenschon, verbreitet ja die Meinung, daß die Zeit der kostenfreien Nutzung von Bankleistungen endgültig vorbei wäre. Die Kunden sollen nun auch für Leistungen zahlen, die früher selbstverständlich kostenfrei waren. Ich sehe das anders. Die Banken umgarnten und lockten ihre Kunden eben mit diesen Gratis-Angeboten in die Filalen, bauten ein enormes Filalinetz auf, um ja keine Chance vor Ort zu verpassen, auch um weitere dann kostenpflichtige Abschlüsse zu generieren.

Und nicht zu vergessen: Das jetzige EZB-Dilemma mit den abgeschafften Zinsen ist maßgeblich auch der Schläfrigkeit und spekulativen Gewinnausrichtung der Banken zu verdanken. Die Banken tun bis heute wenig bis gar nichts dafür, der Enteignung der Sparer durch die EZB entgegenzuwirken.

Ein Beispiel zu einem derzeitigen Marktangebot der Commerzbank möche ich hier explizit aufführen: Bis vorläufig 30. Juni 2017 (wird m.W. nicht verlängert!) wirbt die Bank mit einer Depotübertragsprämie. Bei einem Depotvolumen ab 10.000 Euro erhält man 200 Euro Prämie, ab 50.000 Euro 600 Euro Prämie usw.

Wer aber hinter die "Kulissen" schaut und die Bedingungen studiert, muß aber zwangsläufig stutzig werden. Die Bank wirft einem nicht das Geld hinterher, ohne Gegenleistungen zu verlangen.

Für die meisten wird wohl das online abzuschließende Direktdepot in Frage kommen. Auch für mich wäre das die einzige Alternative, weil die anderen (Klassik-Depot bzw. Premium-Depot) nur über einen Vor-Ort-Termin in der Filiale abzuschließen wären.

Pro QUARTAL fallen beim Direktdepot auf das Depotvolumen 0,175 % inkl. Ust. an Depotentgelt an, jedoch mind. 4,95 Euro inkl. Ust. Zum Vergleich: Beim Premium-Depot wären es 0,145 inkl. Ust. vom Depotvolumen, jedoch MINDESTENS 145 Euro PRO QUARTAL!!! Da haut`s einem schon den Schuh weg, bei Kosten im Jahr von 580,00 Euro. Was sind da schon 200 Euro Prämie......

Das Direktdepot ist nur dann kostenfrei, wenn pro QUARTAL mindestens eine Kaufs- oder Verkaufsorder getätigt bzw. ein Wertpapiersparplan eingerichtet wird. Und wieder ist die Gebührenstruktur unverhältnismäßig hoch: Pro Order werden ein Transaktionsentgeld von 0,25 % zzgl. 2,90 Euro, mindestens jedoch 9,90 Euro fällig.

Im günstigsten Fall und unter Berücksichtigung dessen, daß die übertragenen Wertpapiere mind. 12 Monate bei der Commerzbank verbleiben müssen, wären 39,60 Euro fällig. Übertragen werden können im übrigen Einzeltitel wie Alllianz oder Fresenius, ETF`s und Aktienfonds. Andere Banken schließen ETF`s und Einzeltitel bei diesen Aktionen aus, weil sie daran nichts verdienen.

Es lohnt auf jeden Fall ein Vergleich mit anderen Playern am Markt. ING-Diba, Wüstenrot, comdirect, S-Broker sind hier zu nennen.

Mir kommt das ganze irgendwie vor wie ein Konsumentenkredit. Zuerst erhält man 200 Euro als Prämie. Im nachhinein wird auf dieses Kapital per Abstotterung wieder zugegriffen,weil die Quartalskosten anfallen. Wer nicht aufpasst, zahlt drauf. Das Depot ist unter besonderer Beobachtung zu stellen, damit man die kostengünstigste Variante, nämlich einen Kauf/Verkauf pro Quartal, nicht verpasst.

Zwar ist alles transparent dargelegt. Der Bank bleibt hier auch nicht anders übrigt. Die Vorgaben seitens der Bundesregierung für die Regulierung der Banken zwingen sie dazu.

Wie es jedoch nach 12 Monaten konkret aussieht, ist schwer kalkulier- bzw. ausrechenbar. Weil die Kostenstruktur einigen Faktoren und Schwankungen unterliegt. Was es speziell für mich undurchsichtig und das Angebot schwer entscheidbar macht.

Durchwachsene Kostenstruktur, Klassik-Depot- und Premium-Depot nur in der Filiale abschließbar mit hohen Gebühren, Filialnetz eher ausgedünnt - mehr als drei Sterne sind nicht drinnen. (verfasst am: )

Depot beantragenKonditionen




sehr positive KundenmeinungCommerzbank Erfahrungsbericht #8   von Daniela am 04.05.2017


5

zum Startkonto


Um unseren beiden Kindern etwas Gutes zu tun, entschlossen wir uns, für beide ein Start-Konto zu eröffnen. Nicht Scout-Konto - beide sind zu unterscheiden!

Gilt für Schüler, Auszubildende, Studenten usw. bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres und ist weitestgehend kostenlos (bei belegloser Kontoführung)

Unsere Töchter erhielten eine Girocard und als besonderes Extra einen Freischaltcode für die StartKonto Music App. Per Download können Sie ihre Lieblingsmusik auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Nutzung: Mustikstreaming
1 Jahr kostenlos

Guter Deal, muß allerdings innerhalb von 3 Monaten nach Kontoeröffnung installiert werden. Sonst verfällt der Freischaltcode.

Zusätzlich kann man auch die Zufriedenheitsgarantie nutzen. Die besagt, daß mindestens 5 Geldeingänge a 25 Euro pro Monat übers Jahr gesehen eingegangen sein müssen, um bei einer Kündigung 50 Euro bei Nichtgefallen einstreichen zu können.

Ist aber nichts für uns und eher umständlich zu regeln. Warum auch Konten kündigen, wenn alles bestens läuft?

Die Onlinezugänge sind an unsere Girokonten gekoppelt. So sind ihre Einkäufe und Umsätze leicht nachvollziehbar und unter Kontrolle wachsamer Augen. Die Kontoauszüge sind online abrufbar.

Das ist für uns wichtig, weil sie ja erst ein Gespür entwickeln sollen, für welche Dinge es sich lohnt, Geld auszugeben.

Minderjährige werden bei vielen Banken als Kunden nicht wirklich ernsthaft umworben. Die Commerzbank sieht das anders und setzt auf langfristige Bindung. Gut so.

Das schafft Vertrauen.

Leider baut die Bank derzeit jedoch massiv Arbeitsplätze ab. Fililalen sollen aber nicht geschlossen werden.

Verstehen wir nicht! (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Konto ist gutCommerzbank Erfahrungsbericht #7   von Letizia am 03.05.2017


3

Pro & Kontra


Um mich vor steigenden Gebühren zu wappnen, kündigte ich mein Postbank-Girokonto und wechselte im Rahmen einer Werbeaktion zur Commerzbank.

Mein Eindruck bisher: durchwachsen, Tendenz: vom Regen in die Traufe.

Bei meiner Entscheidung hatte ich mich nur daran orientiert, daß eine Commerzbank-Filiale in der Nähe ist. Kurze Wege, das war mir am wichtigsten. Und eine Bank mit einem gewissen Renomee sollte es auch sein.

Die Servicequalität ist hervorragend, die Mitarbeiter vor Ort engagiert und sehr freundlich. Die Filiale hat sogar bis 13 Uhr geöffnet. Findet man auch nicht mehr so oft und sehr praktisch für mich, weil zu Fuß von meinem Arbeitsplatz erreichbar.

Weniger praktisch ist die Tatsache, daß die Kontoführung erst ab 1.200 Euro monatlichem Geldeingang kostenfrei ist und mir nicht gesagt wurde, daß ich online auf elektronische Post umstellen kann. So berappte ich anfangs immer 0,70 Euro monatlich für die Zustellung der Kontoauszüge.

Und da kannten die freundlichen Mitarbeiter keine Gnade. Die Postzustellgebühren mußte ich trotz meiner Bitten bezahlen.

Als viel zu hoch und unangemessen betrachte ich in der Zwischenzeit die Kontoführungsgebühr von 9,90 Euro, wenn man keine 1.200,-- Euro Mindestgeldeingang im Monat errreicht. Auch hier erwischte es mich einmal und ich schoß somit fast 10,Euro in den Wind. Einfach unnötig. Aber das habe ich meiner Schluderhaftigkeit zuzuschreiben.

Die Seite der Commerzbank ist übersichtlich gestaltet, leicht zu navigieren. Ich finde mich sehr gut zurecht.

Es ist wie bei vielen Bankgeschäften: Jeder sollte die Gebühren genauestens checken. Und zwar vor der Kontoeröffnung. Das Kleingedruckte ist oft das Entscheidende.

Ich schaue mich weiter um. Vor allem der hohe Mindestgeldeingang stört. Den sehe ich schon als Handicap an, weil die Folge bei Nichteinhaltung eine hohe Kontogebühr ist.

Vielleicht ist die Degussa-Bank eine Alternative. Die liegt auch nicht weit entfernt von meinem Arbeitsplatz und dort gibt es bei Übertrag des Gehaltseingangs sogar derzeit eine Prämie von 50 Euro.
Mal gucken.
 (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




sehr positive KundenmeinungCommerzbank Erfahrungsbericht #6   von Felix B. am 02.05.2017


5

Erfahrung Filialtermin


Im Verbund mit der comdirect bietet die Commerzbank immer wieder sehr attraktive Werbeangebote. Voraussetzung: 24 Monate kein Kunde bei der Commerzbank!

Im März 2017 zum Beispiel ein dauerhaft kostenloses Girokonto mit persönlicher Finanzanalyse in der Filiale und 150 Euro Startguthaben. Ohne monatlichen Mindestgeldeingang, mit einfachem Kontowechsel per Smartphone-App oder im Web.

Die sehr hohe Prämie war natürlich verlockend. Ich vereinbarte einen Termin bei einer sehr freundlichen Dame in der Filale.

Die Finanzanalyse zog sich über 1 1/2 Stunden! Mir war klar, daß ich hier sozusagen "die Hosen runterlassen mußte". Ich wurde finanziell komplett durchleuchtet. Mein gesamter Vermögensaufbau wurde von der Altersvorsorge (Riester-Rente), Versicherungen, Einkommen, Schulden usw. mit Forecast für die nächsten 10 Jahren eingehend durchgerechnet und analysiert. Natürlich blieb es nicht aus, daß mir von Partnern der Commerzbank, wie z.B. der Allianz, Alternativvorschläge unterbreitet wurden. Aber kein Aufdrängen mit Verkaufsdruck, sondern eher mit dem Hinweis: Wir bieten das an: Vergleichen Sie.

Insgesamt ein sehr offenes, auf den Kunden ausgerichtetes Gespräch. Sie stellte fest, wo sind noch Lücken, wo besteht Handlungsbedarf. Inwieweit ist die Familienplanung fortgeschritten, wie schätzen Sie ihre Einkommensituation ein, usw.

Insgesamt gesehen war ich überrascht über die stets angenehme Atmosphäre und der Entspanntheit, mit der das Gespräch beiderseits geführt wurde. Ich habe schon Bankberater erlebt, die unter extremen Verkaufsdruck standen.

Sogar eine Tasse Kaffee wurde mir angeboten.

Die Bank kennt mich jetzt von der finanziellen Seite in und auswendig. Ich bin um 150,-- ? reicher und habe bisher noch keinen Anruf oder ein weiteres Angebot eines Partners der Commerzbank erhalten. Weil Sie festgestellt haben, daß ich rundum gut abgesichert bin. Ich weiß es nicht.

Sicher weiß ich, daß ich diese Bank weiterempfehlen kann.

Ein Girokonto, daß dauerhaft kostenlos geführt wird, ohne Mindestgeldeingang, ist eine Rarität geworden.

Ich gehe davon aus, daß meine Daten im Bankgeheimnis sicher sind und ich es nicht nachträglich bereue, alles offenbart zu haben.

Was bleibt: Klasse Bank, Klasse-Atmosphäre, gute bis sehr gute Beratung und ausgesprochen hohe Werbeprämie für ein Girokonto.

Diese Bank sollte man im Auge behalten.  (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Konto ist gutCommerzbank Erfahrungsbericht #5   von Michael am 15.01.2017


3

Werbeprämie ist lukrativ


Ein Kumpel möchte mich für die Commerzbank werben. Attraktives Werbeangebot bis 31.3.17: 2 für 1! Zwei hochwertige Prämien für einen Kunden. Tolles Angebot, gäbe somit bei der Geldprämie statt 50 Euro sagenhafte 100 Euro!

Nur: Macht das Sinn? Die Gebühren sind mit 9,90 Euro pro Monat nicht gerade günstig und fallen an, wenn der Geldeingang unter monatlich hohen 1.200 Euro liegt. Da kennen Sie keine Freunde, wie mir mein Kumpel erzählt. Die kassieren auch ab, wenn es nur 1150 Euro sind.... Reklamieren bringt nichts, die berufen sich auf ihre AGB`s.

Bei manchen Sachprämien wie dem Akku-Bohrschrauber oder dem Trolley bin ich mir nicht sicher, ob es die nicht im Einzelhandel sogar günstiger gibt. Tendiere am ehesten noch zur Geldprämie.

Schwere Entscheidung: Mir kommt bei so vor, als ob sie ihre Kunden zuerst mit Prämien "anfüttern", um sie dann hinterher wieder abzukassieren.

Und aufpassen: Wer wirklich Interesse hat, darf dort 24 Monate (2 Jahre!!) kein Kunde gewesen sein!

Tendenz geht eher zur Eröffnung, weil auch mein Spezi profitiert. Mal sehen.

 (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Konto ist gutCommerzbank Erfahrungsbericht #4   von Lars V. am 10.10.2016


3

Für Kunden, die den Fiialservice nutzen.


Ich besaß bei der Commerzbank für einige Jahre ein Girokonto, bevor ich es letztes Jahr gekündigt habe.

Die Vorteile:
- Die Commerzbank bietet regelmäßig hohe Kontoeröffnungsprämien in Form von Bargeld oder Miles & More-Prämienmeilen der Lufthansa. Für Neukunden ist dies natürlich interessant.

- Neukunden werden bei Interesse mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens abgefragt, was ihre Präferenzen und Interessen bezüglich der Geldanlage sind. Ich erlebte dies so zum ersten Mal und fand die Beratung auf Grund der Standardisierung sehr professionell. Ich hatte das Gefühl, dass die Beraterin sich wirklich für mich interessierte und mir so persönliche Angebote zur Geldanlage machen konnte.

- Online-Überweisungen konnte man mit der Photo-TAN durchführen, ein Verfahren, für das man nur das Smartphone brauchte. Endlich ein Verfahren, für das man keine Listen oder Generatoren benötigt, und das auch ohne SIM-Karte funktioniert! Finde ich als ehemaliger Kunde immer noch klasse.

Die Nachteile:

- Die Kontoführungsgebühr ist mit 9,90 Euro ziemlich hoch, sollte man nicht einen Geldeingang von 1200 Euro monatlich haben. Für mich als mit digitalen Technologien aufgewachsenen Menschen ist der Vorteil der persönlichen Beratung in einer Filiale einfach nicht so viel wert. Ich mag es online und praktisch, und dafür ist die Commerzbank nicht die beste Wahl. Das musste ich aber erst einmal feststellen.

- Was mir gar nicht gefiel, war die Zurückhaltung von Geld bei Überweisungen. Als Comdirect-Kunde konnte ich regelmäßig feststellen, dass Überweisungen von der Commerzbank zur Comdirect innerhalb von Minuten gutgeschrieben wurden, in die andere Richtung regelmäßig einen Werktag dauerten. Ob es absichtlich ist oder technisch bedingt ist, weiß ich nicht, ist mir aber eigentlich auch egal. Fakt ist: es dauerte mir zu lange, und daher habe ich gekündigt.

Ich kann die Commerzbank empfehlen für Kunden, die gerne eine Filiale in der Nähe haben und beraten werden möchten. Für mich persönlich war es nichts. (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Konto ist gutCommerzbank Erfahrungsbericht #3   von Werner Hinmüller am 08.01.2015


3

Girokonto - Girokonto als Student zu teuer


Bei der Commerzbank hatte ich mein erstes und bis vor kurzem einziges Girokonto. Das liegt bei uns sozusagen in der Familie und ich habe es "von Klein auf" mitbekommen. Vor ca. drei Monaten habe ich mein Girokonto bei der Commerzbank allerdings aufgelöst und bin zu einer Direktbank mit kostenloser Kontoführung gegangen.

Bei der Commerzbank ist die Kontoführung nämlich nur bei einem Geldeingang von mindestens 1.200 EUR pro Monat kostenlos. Für die meisten sicher kein Problem, für einen Studenten aber ein gewaltiges. Ohne diesen Geldeingang fallen happige 9,90 EUR an Kontoführungsgebühren pro Monat an.

Fairerweise muss ich hier sagen, dass ich während meiner Ausbildung und danach recht zufrieden mit meinem Commerzbank-Konto war. Ich habe alle Geldgeschäfte online erledigt (zunächst mittels TAN-Liste, später komfortabel per SMS-TAN). Das Online-Banking ist meiner Meinung nach gut gelungen und leicht verständlich, wobei ich aber kaum Vergleiche habe. Mir hat besonders gut gefallen, dass man die Menüs und Anzeigen recht gut individualisieren kann. Davon habe ich mit der Zeit immer mehr Gebrauch gemacht.

Auch die Bankautomaten-Dichte - alle Automaten der Cash-Group (Commerzbank, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Postbank etc.) - ist sehr zufriedenstellend. Probleme einen Automaten zu finden hatte ich nur extrem selten.

Allerdings sah ich mich gezwungen das Konto bei Beginn meines Studiums aufzulösen. 9,90 EUR pro Monat für etwas, das man bei Konkurrenten auch umsonst bekommt, war mir einfach zu viel. Trotz persönlicher Kontaktaufnahme und jahrelangen Geschäftsverhältnis ist die Commerzbank hier leider nicht auf meine Wünsche eingegangen.

Jetzt bin ich bei einer Direktbank, zahle überhaupt nichts für mein Banking und habe bisher keinerlei Nachteile dadurch. Eine Filiale der Commerzbank habe ich in all den Jahren sowieso so gut wie nie betreten.

Insgesamt gebe ich dem Girokonto der Commerzbank gut gemeinte 2,5 von 5 Sternen. Für Leute mit regelmäßigem Gehalt sicher einen Blick wert, für alle anderen gibt es meiner Meinung nach Besseres.
 (verfasst am: )

Girokonto eröffnenKonditionen




gute ErfahrungenCommerzbank Erfahrungsbericht #2   von ak am 22.10.2014


3.5

Girokonto - Modernes Onlinebanking


Bei der Commerzbank habe ich ein Girokonto als Zweitkonto eröffnet. Die Eröffnung habe ich per PostIdent vorgenommen, hat auch alles problemlos geklappt. Man erhält eine ec-Karte (Maestro) kostenlos. Das Konto ist kostenlos, sobald man einen Geldeingang von mindestens 1200 € im Monat hat, das muss aber kein Gehalt o.ä. sein, Eigenüberweisungen sind auch möglich.

Ohne Geldeingang zahlt man allerdings 9,90€ im Monat, man sollte also auf den Geldeingang achten und mind. 1200 € hin und her überweisen. Häufig gibt es bei der Commerzbank auch noch Prämien für die Kontoeröffnung, wer an dem Konto also interessiert ist und eh eines eröffnen will, kann die Prämie auch mitnehmen (hat die Commerzbank ja fast dauerhaft mit etwas wechselnden Konditionen).

Das online-banking ist modern gestaltet und kann an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden, das bieten wenige Banken in der Art. Netter Zusatz: Die Commerzbank erstellt automatisch eine Übersicht über Einnahmen und Ausgaben und erstellt einen Saldo für die Buchungen verschiedener Zeiträume. Es gibt auch einen Film, der die Funktionen alle gut erklärt. Wer auf Personalisierbarkeit Wert legt, wird wohl kaum bessere Möglichkeiten finden.

Die Konditionen für das Tagesgeld sind leider nicht attraktiv, derzeit (10/14) sind die Zinsen nahe 0 %, sodass man sich das gleich schenken kann.

Für Überweisungen wird das sichere SMS-Tan-Verfahren genutzt, das bisher auch immer problemlos funktionierte.

Zu anderen Produkten wie Depot etc. kann ich nichts sagen, da ich sie nicht getestet habe, Beratung habe ich bisher auch nicht in Anspruch genommen. Man bekommt aber einen persönlichen Berater von der nächstgelegenen Filiale zugeteilt, hat also immer den gleichen Ansprechpartner.

Insgesamt bietet das Girokonto gute Konditionen, man sollte nur darauf achten, einmal im Monat den Geldeingang zu haben (wie beschrieben, geht auch mit Eigenüberweisung, Geld kann man ja sofort wieder abziehen, oder man nutzt es eh als Erstkonto). Es wäre natürlich noch schöner, wenn das Konto generell kostenlos wäre. Das Online-Banking hebt sich dafür wirklich positiv von anderen Banken ab.
 (verfasst am: )

Girokonto eröffnenKonditionen




gute EmpfehlungCommerzbank Erfahrungsbericht #1   von J.F. am 01.08.2014


4

ClassicDepot mit Beratung


Erfahrung zum KlassikDepot bei der Commerzbank

Seit über 5 Jahren nutze ich das Depot-Angebot der Commerzbank. Die Eröffnung erfolgt in einem persönlichen Termin mit einem Kundenberater in der Filiale. Es wird ein sogenanntes Wertpapiergeld-Konto eingerichtet, welches als Referenzkonto für die im Depot verwalteten Anlagen fungiert. Möchte man eine Anlage kaufen und im Depot verwalten, überweist man den entsprechenden Betrag auf das Wertpapiergeldkonto und beauftragt nach dem Eingang dort den Kundenberater, die gewünschte Anlage zu kaufen. Auch ein Tagesgeldkonto (genannt “Topzins”) kann mit eröffnet werden, die Zinsen hierauf haben sich in den letzten Jahren aber nicht im oberen Bereich des Marktes bewegt.

Es gibt mehrere verschiedene Depotformen bei der Commerzbank, die sich in den Gebühren und Serviceleistungen unterscheiden. Bei der klassischen Variante fallen 0,175% des Volumens pro Quartal an, mindestens aber 7,95 EUR. Dafür stehen persönliche Berater zur Verfügung, die meiner Erfahrung nach sowohl per Mail als auch Telefon gut erreichbar sind. Sie schlagen natürlich bei Gelegenheit Commerzbank-Produkte zur Anlage vor, ihr Service beschränkt sich aber nicht darauf.

Darüberhinaus ist die Online-Verwaltung des Depots gut, sie hat vor kurzem einen gelungenen Relaunch hinter sich. Einziges Manko nach meiner Erfahrung: Vom Wertpapiergeldkonto lässt sich nicht online aufs Girokonto überweisen (vom Topzinskonto schon), das lässt sich aber schnell und problemlos beim Berater veranlassen. Ansonsten stehen allerlei mehr oder weniger hilfreiche Statistiken zur Verfügung.

Fazit: Sicherlich gibt es günstigere Depots ohne Beratung – auch bei der Commerzbank (DirektDepot). Für mich war der Service bis dato aber nützlich.

Angebote zum Depotwechsel finden Sie hier. (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertCommerzbank Erfahrungsbericht #2   von Laura S. am 30.10.2015


1

hohe Gebühren und versteckte Kosten


Die Commerzbank pflegt ihr Image, daß sie sehr auf gutbetuchte Kunden ausgelegt ist.

Sie fahren ständig Aktionen, z, Zt. wieder eine Wochenend-Aktion mit 100 € Startguthaben fürs Girokonto, Freitag 16 Uhr bis Montag 9 Uhr und belohnen den Depotwechsel mit bis zu
1000,-- €.

Hört sich gut an. Ist aber mit Fußnoten verbunden. Das Depot ist z.B. nicht kostenfrei zu führen, Diese kann man dann dem Preis- und Leistungsverzeichnis entnehmen. Ich sag`s mal so: Alles was der Kunde bekommt, wird gut kenntlich gemacht. Alles, was dem Kunden belastet wird, danach kann er suchen. Verschleierung sozusagen.

Wer sich nicht näher damit befasst, wird mit Gebühren belastet. Und 1000,-- € Depot- übertragsprämie gibt es erst ab einem Volumen von 250.000,-- € . Soviel zu den Gutbetuchten....

Ich sehe die Bank sehr kritisch, weil beim Girokonto ein Mindestgeldeingang von 1200,-- € notwendig ist. Bei anderen reichen 600,-- € (Targobank) oder 800,-- € (Netbank)

Bei Nichtbeachtung fallen unverschämt hohe Kontoführungsgebühren von 9,90 € an. So dermassen extrem langt nach meinen Recherchen keine Onlinebank in Deutschland hin.

Mich nerven solche Angebote, die einen das Gefühl geben: Bei uns bist zu richtig, weil wri dich bei Nichteinhaltung ordentlich zur Kasse bitten.

Wie bei so vielem sollte man sich vorher gut und eingehend informieren, ob solche Aktionen für einen in Frage kommen. Damit danach nicht das böse Erwachen kommt....

Im übrigen verweise ich darauf, daß die Commerzbank jemanden erst wieder nach 24 Monaten als Neukunden ansieht. Wer das nicht einhält, bekommt keine Prämie!

Die Telefonauskunft rückt bei Fragen auch nicht so recht raus mit der Sprache. Eine Hotline für die Katz. Eindringlichere Fragen sind offenbar nicht gewünscht oder werden gar nicht beantwortet. Selbst die Infos zusammensuchen, steht im Vordergrund.

Filialen gibt es so gut wie keine, allerdings kann man bei der Post- und HypoVereinsbank Geld abheben.

Die Bank bietet wirklich nichts, das mich auf Anhieb für sie einnehmen könnte. Deshalb wird das auch nichts mit uns beiden.

Ich werde mich mal ihrer "Tochter" comdirect zuwenden und sehen, wie es dort aussieht. Die machen mir einen gemäßigteren Eindruck. Vor allem scheinen mit die Bedingungen und Gebühren kundenfreundlicher gestaltet zu sein.

Zumindest die Mitarbeiter der Hotline bei der comdirect wirken schon mal kompetenter und freundlicher auf mich. Sie informierten mich über derzeitige Angebote, ohne aufdringlich zu sein. Und sogar zurückgerufen wird man!

 (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertCommerzbank Erfahrungsbericht #1   von Familie aus Kaiserslautern am 15.10.2014


1

Enttäuscht vom Hipp-Baby-Sparkonto


Für unseren Sohn haben wir aufgrund der Werbung des Hipp-Baby-Clubs ein Sparkonto bei der Commerzbank eröffnet. Die Eröffnung ging reibungslos, Fragen konnten von der Beraterin vor Ort in der Filiale beantwortet werden.

Bei der Eröffnung gab es einen 20 Euro Gutschein vom Hipp-Baby-Club zur Einzahlung auf das Sparkonto. Es wurde mit 3% anfänglicher Verzinsung geworben. Kurzerhand zahlten wir alle Geschenke von Geburt und der 4 Monate später folgenden Taufe auf dieses Konto ein. Noch nicht einmal ein halbes Kalenderjahr später als wir zufällig während des Stadtbummels Kontoauszüge bei dieser Bank holen wollten, mussten wir überraschend feststellen, dass von den anfänglichen Zinsen bereits eine Senkung auf 2% erfolgte.
Das Ganze lief stillschweigend ohne jegliche Kundeninformation diesbezüglich an uns ab. Anderen Kunden (Freunde und Bekanntenkreis) erging es ähnlich.


Weitere Zeit verging, wir entschieden uns aufgrund der erst kürzlich erfolgten Konteneröffnung zunächst das Guthaben dort geparkt zu lassen, bis sich eine Alternative hierzu aufzeigte, es waren noch nicht einmal weitere 3 Monate, erfolgte eine erneute Zinsanpassung. Natürlich weiter abwärts...

Fazit:

Wir haben inzwischen für uns und unsere Kinder je ein Tagesgeldkonto bei einer Direktbank (1822Direkt) eröffnet. Die Verwaltung erfolgt reibungslos über Postindent. Ein Commerzbanksparkonto brauchen wir nicht mehr. Die aktuelle Verzinsung von mageren 1,10% bekommt man auch als Neukunde bei einem Tagesgeldkonto. Nicht ganz unwichtig ist hierbei die Info, dass bei einem Tagesgeldkonto keine Beschränkung auf 2000 € im Kalendermonat als vorschusszinsfreie Zahlung abgehoben werden kann, sondern über das Gesamtsparguthaben jederzeit, kalendertäglich, verfügt werden kann.

Und neuerdings bewirbt die Commerzbank den neuesten Clou: Das SCOUT-Schülersparkonto. Ergo: Es handelt sich nur um einen neuen Namen.

Anmerkung der Redaktion: Scout Schüler-Sparkonto und HiPP Mein Baby Sparbuch vermarktet die Commerzbank getrennt. Die Konditionen sind jedoch identisch. Die Konten unterscheiden sich nur durch die Altersgrenzen. Das Baby-Sparbuch ist für Kinder bis 10 Monate, Scout Konto für Kinder von 5-9 Jahren.



 (verfasst am: )

Konto eröffnenKonditionen




Hinweise zu ihren Erfahrungsberichten

Bewertung Commerzbank

Helfen Sie Anlegern und Bankkunden mit Ihren fairen Rezensionen und Kommentaren! Wir behalten uns vor, offensichtlich nicht auf eigene Erfahrungen beruhende wenig aussagekräftige Berichte nicht zu veröffentlichen. Ihr Bericht sollte einen echten Mehrwert für unsere Leser bieten!


  • Bitte schreiben Sie mindestens 200-500 Wörter, sachlich, objektiv und informativ!
  • Pro Tag kann von einem Leser nur ein Bericht angenommen werden!
  • Vermeiden Sie Wiederholungen von auf sparkonto.org schon genannten Fakten und Konditionen!
  • Anleger interessieren sich nur für ihre persönliche Meinung.
  • Ausdrücklich erwünscht sind sachlich formulierte kritische Berichte.







  AGB zustimmen

AGB: Uns bekannt gewordene persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben (Datenschutzklausel). Mit Zustimmung zu den AGBs erlauben Sie uns, ihre E-Mail Adresse elektronisch zu speichern. Amazon, das Amazon-Logo und Amazon.de sind eingetragene Marken von Amazon Europe Holding Technologies SCS und Tochtergesellschaften.

Abmeldung: Sie können diesen Service jederzeit widerrufen, indem Sie den Abmelde-Link anklicken und ihr Adresse austragen.












Lesen Sie (582) weitere Erfahrungen und Berichte!



TagesgeldFestgeld Vergleich


   

Top