Commerzbank Girokonto Modelle im Test

von aktualisiert am: 14.05.2018

Commerzbank GirokontoDie Commerzbank ist Deutschlands zweitgrößte Großbank mit vielen Filialstandorten und aus diesem Grund für Kunden, die den Weg zur Filiale nicht scheuen, eine gute Wahl und das trotz der anfallenden Kontoführungsgebühren. Viele junge Kunden erledigen Überweisungen und andere Bankvorgänge fast immer online und sind aus diesem Grund nicht bereit, bei unter 1.200 € monatlichem Geldeingang 9,90 Euro Kontoführungsgebühren / Monat zu zahlen. Viele haben aus diesem Grund ein Girokonto bei der Commerzbank-Tochter Comdirect oder bei der DKB, die beide ihre Onlinekonten ohne Kontoführungsgebühr anbieten.

Inhaltsverzeichnis:

Commerzbank Kontomodelle „kostenlos“, „Klassik“ und „Premium“.

Im Folgenden die Hauptunterschiede bei Preisen und Gebühren der angebotenen Girokonten. Das „kostenlose“ Girokonto ist gebührenfrei ab 1.200 € Gehaltseingang pro Monat (sonst 9,90 Euro). Bei den beiden anderen Kontomodellen ist ein monatlicher Mindestgeldeingang oder der Führen als Gehaltskonto nicht erforderlich. Die Gebühren fallen beim „Klassik und „Premium“ immer monatlich an.

kostenloses GirokontoKlassikPremium
Kontoführungkostenlos ab 1.200 € Gehalt, sonst 9,90 € / Monat4,90 € / Monat9,90 €
Bargeld am Schalter1,50 €0,00 €0,00 €
beleghafte Aufträge1,50 €0,00 €0,00 €
Dispozinsen9,75%8,75%7,75%
Überziehung12,25%11,25%10,25%
Kreditkarten-Gebühr / Jahrab 39,90 €Debit kostenlosbis 4 Premiumkarten inkl.
ExtrasBargeld Inland: Mit der PremiumKreditkarte 12 Abhebungen im Jahr gebührenfrei, Bargeldbezug im Ausland: Mit der Premium Kreditkarte 25 Abhebungen pro Jahr frei, diverse Versicherungen inklusive

 

Kostenloses Commerzbank Giro nur als Gehaltskonto.

Die Bank wirbt zwar mit dem Begriff „kostenloses Girokonto“, das Konto bleibt jedoch erst ab 1.200 € monatlichem Mindestgeldeingang gebührenfrei. Können Sie diese Bedingung nicht erfüllen, werden happige 9,90 Euro im Monat abgebucht.

Wichtige Fragen zum Commerzbank Girokonto (kostenlos):

Wie ist die Bargeldversorgung geregelt?

An 10.000 Cashgroup Automaten z.B. auch bei Deutscher Bank, Norisbank, Hypo oder Postbank erhalten Sie mit der Girocard kostenlos Bargeld.

Die Bargeldgebühr am Geldautomaten außerhalb der genannten Möglichkeiten wird teuer und beträgt im Inland, wenn nicht anders angezeigt, mind. 5,90 Euro. Das ist jedoch aufgrund des dichten Automatennetzes innerhalb der Cash-Group nicht notwendig. Ein Vorteil z.B. gegenüber Giros bei Direktbanken wie dem DKB Cash ist die Möglichkeit, Bargeld einzuzahlen. In Commerzbank Filialen sind Bargeldeinzahlungen zugunsten des Girokontos ab 01.07.2018 und Auszahlungen am Schalter nicht mehr kostenlos, sondern nur unter Abzug von 1,50 Euro Gebühren möglich. Eine große Menge Münzgeld im SafeBag kostet 7,50 Euro.

Vorteile und Nachteile der Commerzbank Kreditkarte Classic.

Im Gegensatz zur Debit Kreditkarte beim der ING-DiBa Girokonto gibt die Commerzbank eine echte Kreditkarte (Charge) mit monatlichen Verfügungsrahmen heraus. Die über die Kreditkarte getätigten Umsätze werden einmal monatlich dem Girokonto belastet. Die günstigste Variante ist die Mastercard® Classic. Wobei günstig relativ ist, denn die Jahresgebühr beträgt 39,90 Euro ohne Rückvergütungen bei entsprechendem Kreditkartenumsatz wie zum Beispiel beim 1822 Girokonto. Ein eigenes Motiv ist möglich, kostet jedoch 5,00 Euro extra. Ähnlich wie bei Visa können Sie auch ihre Mastercard® mit dem 3D-Secure Verfahren Mastercard®® Secure Code™ absichern. Jede Onlinezahlung per Kreditkarte ist so extra TAN-geschützt.

Auslandseinsatzentgelt
Eine Verzinsung von Guthaben auf dem Kreditkartenkonto (wie bei DKB) gibt es nicht. Das übliche Auslandseinsatzentgelt beim Bezahlen mit der Mastercard® außerhalb der Eurozone z.B. in den USA oder der Schweiz. ist mit 1,5 % des Umsatzbetrages vergleichsweise günstig. Norisbank oder ING-DiBa berechnen hier mit 1,75 % höhere Gebühren für einen Währungstausch.

Kontaktlos bezahlen mit NFC-Chip.
Praktisch ist der auf der Commerzbank Mastercard® integrierte NFC-Chip, der kontaktloses Bezahlen ohne Unterschrift oder Eingabe einer Pin z.B. an der Supermarktkasse erlaubt. Das gilt jedoch nur für Kleinbeträge bis 25 Euro und für Kassensysteme, die NFC unterstützen – einfach mal im Supermarkt fragen.

Bargeld mit der Mastercard® – Kosten?
Lieber nicht, dafür sollten Sie die Girocard verwenden. Bargeldbezüge mit der Mastercard® sind möglich, kosten jedoch 1,95 % – 3,50% Gebühren je nachdem, ob am Automat oder Bankschalter und im Inland oder Ausland.

Gebühren Kartenzahlung / Bargeldbezug Girocard + Mastercard®:
Es kann zu genannten preisen noch ein Entgelt des Geldautomatenbetreibers hinzukommen.

GirocardMastercard®
Bargeld EUkostenlos an 10.000 Cash-Group-Automaten1,95 %, min. 5,98 Euro
Bargeld Nicht-EU1 % – mind. 5,98€1,9 5% + 1,5 % für Auslandseinsatz
Bezahlen EUkostenloskostenlos
Bezahlen Nicht-EU1 % vom Umsatz1,50 % vom Umsatz

 

Girokonto Modell „kostenlos“ mit 50 € Prämie – Fakten.

  • 50 Prämie siehe zu erfüllende Bedingungen (*)
  • kostenlose Bargeldeinzahlung am Commerzbank Schalter, super Bargeldmöglichkeiten mit der Girocard innerhalb der Cash-Group und bei Shell
  • nur ab 1.200 Euro Mindestgeldeingang / Monat gebührenfrei, sonst 9,90 Euro / Monat
  • Jahresgebühr für Kreditkarte mit 39,90 Euro sehr teuer, hohe Bargeldkosten bei Nutzung der Mastercard®
  • 1,50 Euro für beleghafte Vorgänge wie eine Überweisung in Filiale
  • ab 01. Mai 2018 Gebühr von 9 Cent für Überweisungen per mobile Tan

Antrag Commerzbank Giro

letzte Aktualisierung: 17.03.2018

Fazit: Dauerhaft gebührenfreie Kontoführung gibt es weder bei Deutscher Bank noch bei Sparkasse oder Postbank. Auch die Commerzbank verlangt 9,90 Euro im Monat, wenn Sie unter dem geforderten Mindestgeldeingang von 1.200 Euro bleiben. Bei höherem Gehaltseingang ist die Kontoführung umsonst. Wer noch die Kreditkarte benötigt, zahlt stolze 39,90 Euro Jahresgebühr. Weitere Minuspunkte sind die 1,50 Euro für beleghafte Vorgänge und relativ hohe Dispozinsen.
 
Girokonto VergleichErfahrungen 

(*) Prämienbedingungen: Der Erhalt der 50 Euro Prämie ist bei allen 3 Kontomodellen möglich. Sie dürfen zuvor 2 Jahre kein Konto bei der Commerzbank geführt haben. Weitere Bedingung: 3-monatige aktive Kontonutzung mit mind. 5 monatliche Buchungen über je 25 € und erfolgte paydirekt Registrierung. Tricksen mit Eigenüberweisungen ist nicht erlaubt. Die Buchungen müssen von offiziellen Stellen wie Stromanbietern, Firmen oder dem Arbeitgeber kommen.

Konditionen Commerzbank Giro „kostenlos“ im Detail:

  • Filialen: 1.100 (Commerzbank für Einzahlungen nutzbar)
  • Gebühren Girokonto: 9,90 €
  • Mindestgeldeingang: 1.200 Euro –> dann ohne Kontoführungsgebühr
  • Zinsen Giro: 0,00 %
  • Zinsen Tagesgeld: 0,00 %
  • Banking: mTAN (9 Cent ab 01.05.) oder Photo-Tan mit App (
  • Kreditkarte: Mastercard® 39,90 €
  • Auslandsgebühr: 1,50 %
  • Prämie: 50 €
  • Bargeld: Cash-Group

Zinsen bei der Commerzbank im Überblick

Auf dem Commerzbank Tagesgeldkonto werden aktuell 0,00 % Zinsen bis zum Anlagebetrag von 5.000 Euro gutgeschrieben. Die Zinszahlung erfolgt nur jährlich ohne Zinseszinseffekt.

Commerzbank Erfahrungen

Tagesgeld bis 5.000 Euro0,00 % p.a.
Tagesgeld 5.000 -250.000 Euro0,00 % p.a.
Tagesgeld ab 250.000 Euro0,00 % p.a.
Festgeld 1 Jahr0,02 % p.a.
Sparcard mit monatlich 2.000 Euro Verfügung0,01 % p.a.
Scout Schüler Sparkonto bis 10.000 €0,55 % p.a.

 

Kontakt zur Filiale Dresden

Commerzbank DresdenE-Mail: info@commerzbank.com
Altmarkt 7Homepage: www.commerzbank.de/
01067 DresdenBLZ (Bankleitzahl): 850 800 00
Telefon: 0351 4 84 99 00BIC / SWIFT: DRESDEFF850

 

Erfahrungen mit der Commerzbank

Erfahrungen zur Commerzbank.

Bewertung 3 SterneAktuell liegen der Redaktion 21 Berichte und Erfahrungen zur Commerzbank vor. Die Bank wurde im Durchschnitt mit ∅ 2.6 Sternen (max:5, min:1) bewertet.

Lesen Sie alle Erfahrungen zur Commerzbank.