Erfahrungsberichte / Bewertung Consorsbank

von aktualisiert am:

Erfahrungen mit der Consorsbank

Erfahrungen zur Consorsbank (Depot).

Bewertung 2 SterneAktuell liegen der Redaktion 11 Berichte und Erfahrungen zur Consorsbank für das Depot vor. Die Bank wurde im Durchschnitt mit ∅ 2.1 Sternen (max:5, min:1) bewertet.



Zu viele negative Bewertungen? Leider schreiben Kunden oft nur zu Problemen und lassen ihrem Ärger freien Lauf. Um eine objektive Bewertung zu erhalten, bitten wir Sie, auch wenn Sie zufrieden sind, einen kleinen Bericht zu verfassen!

alle(11)positiv (3)negativ (8)GirokontoDepotschreiben

Konto wenig empfehlenswertConsorsbank Erfahrungsbericht #11   von  am


1

Depot - Es gibt viel bessere Depot-Anbieter.


Entscheidet euch auf keinen Fall für ein Depot bei der Consorsbank. Online-Login nur mit Telefon-TAN möglich. Extrem lange Wartezeiten in der Serviceline, katastrophaler Service, extrem schlechte Menüführung, langsamer Seitenaufbau. Die Consorsbank bietet alles andere als ein professionelles Depot. CFD-Handel nur über externen Dienstleister angeboten. Es gibt viel bessere Depot-Anbieter. Ich habe sofort wieder gekündigt.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertConsorsbank Erfahrungsbericht #10   von  am


1

Depot - Depotübertragsaktion - Neukunden klar bevorteilt.


Eine meiner "meistgeliebten" Banken ist die Consors-Bank. Meine Familie, Freunde und Bekannte sind als Kunden gerne willkommen, nur bei mir machen sie stets eine Ausnahme. Für mich ist die Bank die Urkatastrophe des Bankwesens.

Da eines meiner Kinder noch minderjährig ist, kann ich als einer der Erziehungsberechtigten auch Depotüberträge in ihrem Namen einleiten.

Und genau hier liegt der Hund begraben. Die Bank ist trotz viermaligem Telefonats mit überforderten, in der Sache völlig inkompetenten Mitarbeitern, einem Chatverlauf, der hanebüchener kaum noch geht, an einem grundlegenden Thema komplett gescheitert: Wie bewerkstellige ich einen Depotübertrag auf ein BESTEHENDES DEPOT, ohne das ich im Gegenzug per neu generierter Vorgangsnummer offenbar ein neues Depot mit allem PIPAPO angefangen vom Postidentfahren bis hin zur Einreichung von Unterlagen eröffne?

Die Mitarbeiter sind derart "gut geschult", daß sie mir zweimal aufgelegt haben. Weil ich dazu die berechtigte Frage stellte: Ist das notwendig? Es gibt doch bereits ein Depot? Da stimmt etwas nicht mit der Verlinkung!

Der Chatverlauf endete in der Frage des "Mitarbeiters", welche Aktion ich denn abgeschlossen habe? Dabei schrieb ich die ganze Zeit vom Depotübertrag. Um eine Girokontoaktion wie es dann wohl kaum gegangen sein....

Es bleibt also bis dato die Frage offen: Brauche ich unbedingt ein zweites Depot, um einen Depotübertrag auf ein bereits vorhandenes einzuleiten oder stimmt etwas nicht mit der Verlinkung? Muß ich wirklich nochmals alles aufbieten (Geburtsurkunde, Postident-Verfahren usw.), um einen Fondsübertrag durchzuführen?

Bei der ING hingegen läuft das so: LOGIN mit der Kundennummer, Wertpapierhandel, Fondsübertrag, einzelne Positionen eingeben usw. Alles online ausfüllbar und nachvollziehbar. Der Depotübertrag ist innerhalb von einer Woche (!!) über die Bühne gegangen.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich hier etwas falsch verstanden habe. Wer so etwas ausarbeitet mit Vorgangsnummer, Eröffnungsunterlagen ausdrucken, zur Post gehen und ausweisen usw., obwohl man schon eine Depot hat und NUR FONDSANTEILE ÜBERTRAGEN MÖCHTE, sollte mal die Verlinkungen auf der Homepage prüfen, den Kundenservice vorne und hinten gut durchlüften, ab und zu die Fenster aufmachen und die Leute dort frische Luft schnappen lassen. Denn: Wer keine Ahnung hat, sollte natürlich auch nicht
auf Kunden losgelassen werden. Meines Erachtens sind die Mitarbeiter durchwegs schlecht geschult oder über die Aktionen nicht informiert. Man könnte ja nachsehen, aber selbst das ist ja von den Hotline-Mitarbeitern schon zu viel verlangt.

Dann stellen Sie mir fragen, ob ICH denn wüßte, ob Minderjährige überhaupt an der Aktion teilnehmen dürfen. Gute Frage, weil ich ja derjenige bin, der der Consors geraten hat, diese Aktion aufzulegen....

Heute habe ich den Antrag, den ich eigentlich gemeint habe, telefonisch storniert zu haben, per Post erhalten. So viel dazu.

Im nachhinein hat sich jetzt herausgestellt, daß die Fondsübertrags-Aktion nur für NEUKUNDEN gilt. Die dürfen in den letzten 6 Monaten dort keine Kundenverbindung gehabt haben. Klingt einfach, ist es aber nicht. Weil viele "Mitarbeiter" davon nichts wußten. Bitte liebe Consors, schreibt`s es halt dann auch deutlich sichtbar und klar definiert auf eure Homepage oder passend zum Link dazu. Ich kann mich daran erinnern, daß z.B. noch 2017 auch Bestandskunden in solche Aktionen eingebunden waren. Laut Mitarbeiter ist das "schon lange her" und wird nicht mehr praktiziert. Es gibt die Prämie definitiv nur für Neukunden. Wer als Bestandskunde Fonds überträgt, geht offenbar jetzt leer aus.

Kann man machen, muß man nicht. Wie die Consosrs gerade lustig ist....

1 Stern für diese unausgegorenen und oft widersprüchlichen Lockangebote. Bedauerlich, daß es gut beszahlte Mitarbeiter bei Banken gibt, die sich null komma null mit ihren Aktionen auskennen. Es werden so viele seitens der Consors gestartet, daß selbst die Angestellten offenbar nicht mehr durchblicken. Wie soll es dann der Kunde?

Ein einfacher Hinweis irgendwo hätte genügt und mir wäre das ganze erspart geblieben. Weil ich es aus deiner Aktion vor zwei Jahren eben noch anders kannte, habe ich mich hier ein bißchen verrannt.





Depot beantragenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertConsorsbank Erfahrungsbericht #9   von  am


1

Depot - Depotwechsel zur Consorsbank


Ich war vor über einem Jahr auf der Such nach einem neuen Onlinebroker und stieß auf das Angebot der Consorsbank. Bei einem Depotwechsel mit Übertragung von Wertpapieren im Wert von mehr als 50.000 Euro und einer Haltefrist von mehr als einem Jahr sollte eine Prämie von 500 Euro gezahlt werden. Die Voraussetzungen waren bereits im November 2018 erfüllt. Auf eine Prämienzahlung warte ich jedoch noch heute.
Während es ursprünglich hieß, die Prämienzahlung erfolge im 13. Monat nach dem Depotwechsel erhielt ich Anfang Dezember auf Nachfrage die Information, dass die Prämienzahlung 4 bis 6 Wochen nach Ablauf der Haltefrist erfolgt. Als auch die 6 Wochen ergebnislos verstrichen waren, fragte ich erneut nach und erhielt vom Kundenservice als Antwort, dass sich Consors bei mir meldet, sobald neue Informationen vorliegen würden. Weitere zwei Wochen später erhielt ich auf eine erneute Nachfrage dieselbe (offenbar standardisierte) Antwort. Inzwischen sind fast 9 Wochen seit Ablauf der Haltefrist von einem Jahr vergangen und die Consorsbank sieht sich noch immer nicht in der Lage, die Prämienzahlung vorzunehmen. Inzwischen sehe ich mich gezwungen, den Vorgang meinem Anwalt zu übergeben.
Ich kann vom Depotwechsel zur Consorsbank leider nur abraten.





Depot beantragenKonditionen




Konto ist gutConsorsbank Erfahrungsbericht #8   von  am


2

Depot - Wenig kulant bei Auslegung der Prämienbedingungen.


Vor 1,5 Jahren bot Consors eine Prämie für Depotübertrag bei Neukunden und eine Prämie für Tagesgeldkonto Eröffnung von Neukunden. Ich übertrug mein Depot und eröffnete ein Tagesgeldkonto. Bei einem anschließenden Anruf, da ich eine lapidare Frage hatte, erfuhr ich: Für das Tagesgeldkonto erhalte ich keine Prämie, da ich, da ich 10 Minuten vorher das Verrechnungskonto für das Depot eröffnete, kein Neukunde mehr war (halt ein 10-minütiger Bestandskunde).

OK. Ich bereute bereits den Wechsel.

Nun erfahre ich heute, dass ich auch die Prämie für den Depotwechsel nicht erhalten soll, da ich innerhalb der 12 Monate Haltefrist einen Teil (ca. 20 Prozent) des Depotbestandes verkauft habe. An die damalige Auskunft, dass sich die Prämie nach der Höhe des Depots, die ich nach Ablauf der 12 Monatsfrist noch habe, berechnet kann man sich natürlich nicht erinnern.

Ergänzung vom 12.02.2019:

Call Center hat mich als Tagesgeldkunde zuerst als Neukunde klassifiziert. Dies auch auf explizite Nachfrage hin. Von Freundschaftswerbung war gar nix zu hören. Zweiter Anruf beim Call Center war alles exakt anders herum.

Ja, was denn nun? Jahrelange Erfahrung hat Consors schon, nur zeigen sie das nicht immer!





Depot beantragenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertConsorsbank Erfahrungsbericht #7   von  am


1

Depot - Depot nach Umzug in USA gekündigt


Ich war 20 Jahre lang Kunde von Consors und hatte dort 3 Wertpapierdepots. Beruflich wurde ich befristet in die USA versetzt, worauf mir Consors die Geschäftsbeziehung kündigte. Ich wurde per Einschreiben mit einer Frist von 4 Wochen aufgefordert, ein Depot für den Übertrag anzugeben, andernfalls würden die Wertpapiere kostenpflichtig beim Amtsgericht hinterlegt. Diesen Übertrag aus dem Ausland zu organisieren ist nicht trivial. Zuvor waren bereits ohne mich zu informieren, 2 Depots aufgelöst und deren Inhalt in das dritte Depot übertragen worden. Nun, ich hatte einen Grund, warum es 3 waren, diese dienten unterschiedlichen Anlagezielen. Die Telefonhotline war einfühlsam ("das verstehe ich total...") aber inkompetent. Die Wiedereinrichtung der 3 Depots wurde trotz Zusage nicht durchgeführt. Es wurde mir kein offizieller Grund für die Auflösung der Geschäftsbeziehung genannt, sondern lediglich auf Regelungen ihrer AGB hingewiesen. Kein Wort des Bedauerns, keine Entschuldigung, nichts. Lediglich "wir wünschen Ihnen alles Gute", was in diesem Zusammenhang eher als Tritt in den Allerwertesten zu verstehen ist. Ich wünsche Consors auch alles Gute.





Depot beantragenKonditionen




Konto ist gutConsorsbank Erfahrungsbericht #6   von  am


2

Depot - nicht jeder als Kunde erwünscht und Bestandskundenverarsche


Die Consorsbank und der fragwürdige Umgang mit den Onlinekunden. Als Außenstehender ist es immer schwer, zu beurteilen, welche Philosophie hinter manchen Angeboten steckt.

Die Werbeprämie für die Depoteröffnung war Mitte September 2017 mit 100 Euro bei kostenloser Kontoführung sehr hoch. Vorausgesetzt wurde der Kauf eines ETF`s, Fonds oder von Aktieneinzeltiteln. Selbst Minderjährige hätten in den Genuss der Prämie kommen können.

Bei mir im speziellen war es allerdings so, daß ich als Familienvater und erster Antragssteller lange Zeit nicht wußte, ob ich nun Kunde bin, werde oder gar abgelehnt wurde.

Meine Frau, mein Sohn und meine Tochter hatten längst ihre Kontoeröffnungsunterlagen vorliegen.
Der Onlinezugang für mich und meine Frau ist für die Depots meiner Kinder freigeschaltet gewesen.

Als ich nachfragte, wann denn nun ICH meine Kontoeröffnungsbestätigung bekäme, teilte man mir mit, daß von mir keine Eröffnungsunterlagen vorlägen. Bitte? Ich war doch der erste, der das Postidentverfahren durchgezogen hatte und die Eröffnungsunterlagen von drei Personen (von mir und meinem Sohn und meiner Tochter!) lagen der Postsendung bei!

Fast drei Wochen Ruhe. Keine Info der Bank. Ich griff dann selbst zum Hörer.

Die "nette" Dame am Telefon traute sich tatsächlich zu sagen: Von ihnen liegen uns keine Depoteröffnungsunterlagen vor! Sie empfahl mir, nochmals das Postident-Verfahren durchzuführen. Was ich dann auch tat und zum zweiten Mal zur Postfiliale dackelte und mich wieder verifizieren ließ.

Als ich dann nach anschließenden 19 Tagen (!!) immer noch keine Kontoeröffnungsbestätigung vorliegen hatte, fragte ich erneut nach. Da bin ich hartnäckig.....

Der Mitarbeiter wollte am Telefon nicht so recht raus mit der Sprache. Ich konnte dem ganzen Getue aber entnehmen, daß irgendetwas mit "meiner" Person nicht stimmte.

Und prompt erhielt ich drei Tage später einen Brief der Bank mit dem Kommentar: Vielen Dank für ihr Interesse an einer Geschäftsverbindung mit der Consorsbank. Ihrem Wunsch auf eine Kontoeröffnung können wir nicht entsprechen. Oder anderes ausgedrückt: Herzlichen Glückwunsch zu ihrer ausdauernden Dummheit, bei uns tatsächlich Kunde werden zu wollen.

Natürlich steht es jeder Firma in Deutschland frei, seine Neukunden nach Herzenslust ordentlich zu veralbern.
Es gibt noch ein anderes Wort dafür. Das habe ich mir hier aus Sittsamkeitsgründen gespart.

So macht es z.B. auch der Volkswagen-Konzern, der in Deutschland keine Musterfeststellungsklage zu befürchten hat und seine Kunden, im besondern die Dieselkunden, ordentlich abzockt und gegen die Wand laufen lässt.

Und trotzdem kaufen die Leute bei uns nach wie vor wie verrückt VW, Skoda, Seat... Man weiß ja was man hat..... Oder eben nicht? Guckt mal über den großen Teich. Die Amerikaner machen`s richtig. Und das ist nur möglich, weil unsere Politik solche Machenschaften unterstützt.

Es fehlt allerorten an Ernsthaftigkeit und Respekt gegenüber dem Bürger und Steuerzahler. Das nur nebenbei.

Oder wie ein Geschäftsmann letztens zu mir sagte: Wir brauchen das. Wir wollen jeden Tag aufs neue richtig tüchtig betrogen werden.

Zurück zur Consors: Wer aber zuerst Depots meiner Kinder eröffnet, mich mehrmals ins Leere laufen lässt, mich nicht für voll nimmt, verärgert mich nicht umsonst. Mein Großvater sagte immer: Das merke ich mir. Den kaufe ich mir später......

Hinzukommen die hohen Gebühren. Für einen Aktienkauf über knapp 50 Euro fielen folgende Kosten an:

Börsenplatzgebühr 1,50 Euro
Provision 5,00 Euro
Grundgebühr 4,95 Euro
Gesamt 11,45 Euro NUR an Gebühren.

Bei der Onvista gibt es zum Beispiel derzeit das Freebuy-Depot, wo zwei Käufe für Neukunden kostenfrei sind.
Ich kann einen meiner Vorrezensenten nur zustimmen: Die Consors macht was sie will. Gibt falsche Auskünfte und als Kunde bin ich dort nur als Durchlaufposten erwünscht.

Deshalb haben wir zwischenzeitlich auch alle Depots und Konten wieder gelöscht. Zumindest das lief einwandfrei und darin hat die Consors auch schon Übung.

Trotz der hohen Prämie bleiben nur zwei Sterne übrig.

Die Bank nimmt ihre Kunden nicht für voll. Diese Neukundenaktionen und Bestandskundenverarsche hat dort System und wird uns dauerhaft erhalten bleiben. Daran glaube ich. Amen.





Depot beantragenKonditionen




Konto ist gutConsorsbank Erfahrungsbericht #5   von  am


3

Depot - Depotaktion


Die Consorsbank ist bei mir sehr beliebt, weil sie in der heutigen Zeit, wo fast alle Geldinstitute mit Prämien knausern, noch nennenswerte Neukundenprämien auslobt.

Neukunde ist man dort bereits wieder nach sechs Monaten! Bei den meisten anderen Banken gelten Neukundenaktionen nur für einen eng gesetzten Kreis frühestens nach 12 Monaten ohne Geschäftsbeziehung zur Bank oder gar nur, wenn man dort noch nie
Kunde war. Das haben die Institute vor einigen Jahren auch noch entspannter gesehen. Seit die EZB die Banken mit Strafzinsen abstraft, sitzen auch die Werbemittel für Neukunden nicht mehr so locker.

Da ich die Bank kenne, sehe ich zu, daß ich stets nach Erhalt der Prämie meine Konten/Depots abziehe und auflöse. Fair ist es nicht. Aber die Bank fördert diesen Opportunismus geradezu. Sie speist ihre Altkunden nach Ablauf von sechs Monaten mit kaum noch erwähnenswerten Zinsen ab und benachteiligt sie gegenüber den Neukunden massiv. Zumindest beim Tagesgeld sticht das geradezu ins Auge. Und das geht schon seit Jahren so.

Für die Eröffnung eines Depots erhält jeder Neukunde, der in den letzten 6 Monaten kein Konto oder Depot
bei der Consors oder DAB-Bank geführt hat, sagenhafte 100 Euro Vergütung. Die Aktion gilt allerdings nicht für Kunden, deren Depots/Konten bei einem Finanzdienstleister betreut werden.

Voraussetzung für den Erhalt der doch üppigen Prämie ist mindestens 1 Trade bis Ende Oktober 2017 (Aktien- oder Fonds-Kauf) und akzeptiert wird nur eine Depoteröffnung pro Person!

Das Angebot ist nicht mit dem Freunde-werben-Freunde-Programm kombinierbar.

Im Leistungsumfang ist ein kostenfreies Wertpapierdepot und Verrechnungskonto enthalten.

Die Highlights sind:
3,95 Euro pro Trade für Neukunden und für volle 12 Monate

ab 3,95 Euro für Aufträge bis 20.000 Euro pro Trade und Teilausführung 4,95 Euro dauerhaft pro Trade für Derivate, Hebelprodukte und ETF`s über Tradegate mit den Consors-Starpartnern.

Das Angebot kann sich im Marktumfeld sehen lassen. Lynx und Flatex bewegen sich zwar auf ähnlich niedrigen Niveau. Prämien in der Höhe schütten beide aber nicht aus.

Es kann sein, daß dieses Angebot bei Erstellung dieses Berichts bereits ausgelaufen ist und nur diejenigen davon profitieren, die Mitglied bei bestimmten Cashback-Portalen sind.

Warum diese Bank den hohen Arbeitsaufwand mit Kündigungen und Neukundenanlagen bei vielen mehrmals innerhalb von einigen Jahren akzeptiert und forciert, darüber kann man nur mutmaßen. Offen gestanden interessiert mich die Philosophie, die dahinter steckt, nicht sonderlich. Einzig und allein die Konditionen interessieren.

Im übrigen bietet die Consors derzeit 1 % Zinsen auf das Tagesgeld bis 50.000 Euro. (Ab 50.000 Euro 0,05 %!) Auch für Minderjährige. Im Marktumfeld schon seit einiger Zeit einzigartig gut. Allerdings wieder nur für sechs Monate. Immerhin mehr als zum Beispiel die ING-Diba, die Neukunden oft nur vier Monate den erhöhten Zins gewährt.

Bis heute bin ich mir nicht schlüssig, wie ich die Consors einschätzen soll. Sie geht den konsequent anderen Weg und setzt voll und ganz auf Neukunden.

Trotz der fast immer besseren Konditionen als der Wettbewerb gibt es nur drei Sterne.





Depot beantragenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertConsorsbank Erfahrungsbericht #4   von  am


1

Depot - DAB - Consors


Seit der Zwangsumsiedelung von der DAB ist alles schlechter, Gebühren teurer, unübersichtlicher Internetauftritt. Daher haben wir uns entschieden, die Bank zu wechseln. Geht aber nicht so einfach. Die komplette Übertragung läuft seit über einem halben Jahr. Consors überträgt keine vollständigen Tradingdaten, das Geld wird auch nicht komplett übertragen. Inzwischen geht es nur noch über einen Anwalt und den Ombudsmann. So geht man mit Neu-Altkunden um. Aus unserer Sicht kann man von Consors nur die Finger lassen!





Depot beantragenKonditionen




sehr positive KundenmeinungConsorsbank Erfahrungsbericht #3   von  am


5

Depot - Consorsbank Depot + Tagesgeld


Bereits Mitte 2011 entschied ich mich erstmals für die Consorsbank mit einem Depot samt Tagesgeld.
Aus heutiger Sicht unglaubliche 4,5% Guthhabensverzinsung p.a. Die will ich haben! Ohne die Begrenzung auf die Maximalanlagesumme i.H.v. 20.000 Euro wäre mir selbstverständlich lieber. Aber wovon soll ich nachts träumen?

Ein weiteres, aktives Depot benötigte ich nicht. Somit wählte ich Wertpapiere aus, die einfach nur geparkt werden. Es bedarf ohnehin „nur“ einer Übertragung i.H.v. 6.000 Euro. WICHTIG: Im Gegensatz zur Targobank AG ist die LÖSCHUNG des bisherigen Depots erforderlich. Dort kann ich sogar bis 40.000 Euro anlegen. Aber es gilt immer Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Ich muss dann auch Wertpapiere im Wert von 40.000 Euro übertragen!

Neugierig werfe ich, ohne davon Gebrauch machen zu wollen, einen Blick in die Depot-Konditionen. Nichts Ungewöhnliches. Maxblue, S-Broker, ING Diba, Comdirect sind etwas günstiger bei den Orderkosten.

Das notwendige Prozedere zur Eröffnung der Geschäftsverbindung verläuft absolut perfekt.
Trotzdem pflege ich mich an die uralte Weisheit zu halten „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“!

VORSICHT:
Siehe da- die versprochenen 4,5% wurden mir nicht eingeräumt, obwohl ich alle Bedingungen tadellos erfüllte.
Ich reklamiere absolut ungern bereits am Anfang einer neuen Verbindung.
Ohne große Erklärungen wurde mir per E-Mail mitgeteilt, dass es sich um einen Fehler handelt und ich den angebotenen Zinssatz erhalte. Ab sofort verlief alles zu meiner Zufriedenheit. Obwohl ich keine Wertpapiere (Ver-)Kaufen wollte, teste ich aus Neugier die Möglichkeiten. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen- da bieten einige Konkurrenten erheblich mehr!

Im Jahr 2013 nutzte ich die Möglichkeit als BESTANDSkunde durch einen weiteren Übertrag (samt der notwendigen Depotlöschung) innerhalb der neuen Aktion immer noch hervorragende 4,0% Guthhabensverzinsung p.a. zu erhalten.
In weiser Vorausschau veranlasste ich, die bisher eingebuchten Wertpapiere an meinen S-Broker zu übertragen. Das positiv Auffallende in diesem Zusammenhang war für mich Neuland und löste die totale Begeisterung bei mir aus. Das lästige ausfüllen des notwendigen Formulars entfällt. Ganz bequem erledige ich das online und ist innerhalb von nur 2 Bankarbeitstagen vollzogen. Total irre, diese Fortschrittlichkeit der ausländischen Banken. Die ING DiBa bietet das auch. Die Deutschen Anbieter überrascht dieses Verfahren und ermöglichen es gar nicht. Schon klar, wer lässt denn einen Kunden so leicht verschwinden!?

ANMERKUNG: Logischer Weise entwickeln sich die Bedingungen anhand von Erfahrungen weiter und so kam es dann ab 2016:

Beim Übertrag werden alle Wertpapiere berücksichtigt, die erstmals in Ihrem Consorsbank Wertpapierdepot verbucht werden. Wertpapiere, die zuvor zu Lasten des Consorsbank Depots an eine Fremdbank übertragen wurden, können nicht berücksichtigt werden.

ERGO: immer schön aufpassen und andere Titel übertragen- dann funktioniert es!

Im Jahr 2014 wurde ich zur Kündigung gezwungen: Die neue Aktion gab es nur für NEUkunden.
Das sind Privatkunden, die in den letzten 6 Monaten kein Konto oder Depot bei der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland geführt haben. Dazu gehören die Marken Consorsbank und DAB Bank.

ANMERKUNG: Die ändern das immer mal wieder. Ich könnte wetten zum Jahreswechsel wird wieder auf „Für Neu- und Altkunden“ umgestellt.

ERGO: im Terminplaner vermerken und zur Überbrückung den nächsten Anbieter finden. Da war er schon: Targobank hieß des Zauberwort!

Ende 2015 war es dann wieder soweit. Als NEUkunde starten. Allerdings schrumpfte der Zinssatz auf 3% p.a. und Ende 2016 wieder kündigen.

Im Juli 2017 kam ich wieder als NEUkunde zurück um für mein Tagesgeld 2% p.a. für 12 Monate abzustauben.
Unmittelbar nach der zu erwarteten reibungslosen Einrichtung, erhalte ich (wie immer) ein Schreiben: „…wir freuen uns, Sie als neuen Kunden bei der Consorsbank zu begrüßen…“


MEIN FAZIT:

Die 5 Sterne möchte ich nicht wegen den Anlaufproblemen kürzen. Die volle Anzahl gibt’s wegen der angestrebten, tollen Verzinsung und weil ich meine Wertpapiere jedes Mal auf einem absolut genialen Weg zur schärfsten Konkurrenz übertragen kann.

Ist das nicht eine verrückte (Banken) Welt- ich liebe es!





Depot beantragenKonditionen




sehr positive KundenmeinungConsorsbank Erfahrungsbericht #2   von  am


5

Depot - Consors Depot - 2 x Depotwechsel mit Prämie


Für die Depotwechsel-Konditionen bei Cortal Consors habe ich nun schon zum zweiten Mal (denn man gilt ja wieder als Neukunde, wenn man zwischendurch kündigt und mindestens 6 Monate wartet) extra bei einer anderen Bank ein Depot eröffnet und 1000 Stück von einer Aktie, die nur geringen Schwankungen unterliegt gekauft, um dieses Depot dann über Cortal schließen zu lassen, die Aktien 12 Monate dann nach der Übertragung bei Cortal Consors liegen zu lassen und die hohen Zinsen auf dem Cortal Tagesgeldkonto zu kassieren. Das mag aufwändig oder ein wenig schäbig klingen, aber in Zeiten, wenn die Verzinsung unter das Inflationsniveau sinkt, muß man sich etwas einfallen lassen, um das Ersparte nicht langsam dem Kaufkraftverfall preiszugeben. Und wenn man die 20000 EUR ausreizen kann, bekommt man immerhin über 300 EUR mehr Zinsen als bei den Banken, die z.Zt. 1,85% Zinsen bieten. Dafür gehe ich gern 2-3 mal zur Post.
Und eins muß man ja sagen, nicht zuletzt durch dieses Internet ist es ja so unkompliziert geworden. Vor 20 Jahren hat man da noch in der Filiale rumgesessen.
Beim ersten Depotübertrag hatte ich danach noch sicherheitshalber angerufen, weil ich sichergehen wollte, daß ich alles richtig gemacht hatte und wurde freundlich behandelt. Später ist mir dann auch aufgefallen, daß man das ja auf der Webseite im Kontobereich sehen konnte, aber da standen so viele Informationen.
Über diese Seite hier habe ich außerdem erfahren, daß mit der DAB Bank noch eine weitere Bank ein ähnliches, wohl sogar besseres Angebot macht, das werde ich wahrscheinlich auch noch probieren. Ich kann nur jedem raten, solche Seiten hier zu nutzen und nicht das liebe Geld auf dem Sparbuch o.ä. bei unter 1% Zinsen versauern zu lassen.





Depot beantragenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertConsorsbank Erfahrungsbericht #1   von  am


1

Depot - Consors Depot - 100€ nicht erhalten


Cortal Consors hatte mir zur Depoteröffnung ein Startkapital von 100 € versprochen. Nach Kontoabschluss wollten die Mitarbeiter davon nichts wissen. Ich habe nur wenig Vertrauen zu dieser Bank.




Hinweise zu ihrem Erfahrungsbericht.


Helfen Sie Anlegern und Bankkunden mit Ihren fairen Rezensionen und Kommentaren! Wir behalten uns vor, offensichtlich nicht auf eigenen Erfahrungen beruhende wenig aussagekräftige Berichte nicht zu veröffentlichen.


  • Bitte schreiben Sie mindestens 200-500 Wörter, sachlich, objektiv und informativ!
  • Vermeiden Sie Wiederholungen von auf sparkonto.org schon genannten Fakten und Konditionen!
  • Ausdrücklich erwünscht sind sachlich formulierte kritische Berichte und natürlich positives Feedback.






  Datenschutzvereinbarung zustimmen

Datenschutzvereinbarung: Wie gehen wir mit ihren Daten um? Lesen Sie dazu die Datenschutzklausel. Mit der Zustimmung erlauben Sie uns, ihre Daten elektronisch zu speichern.

Widerruf: Sie können die Veröffentlichung ihrer Berichte jederzeit widerrufen, indem Sie den Abmelde-Link anklicken und ihre Email-Adresse austragen. Wir löschen dann alle unter dieser Adresse von Ihnen veröffentlichen Berichte.






Lesen Sie (1470) weitere Erfahrungen und Berichte!



Tagesgeld VergleichFestgeld Vergleich
©2019  | Impressum | Datenschutz

Startseite »
Tagesgeld Vergleich »
Festgeld Vergleich »
Sparkonto Kinder »
Erfahrungen »