Erfahrungen und Bewertungen zur Postbank (Girokonto , Tagesgeld, Depot)

von aktualisiert am: 21.10.2018

Erfahrungen mit der Postbank

Erfahrungen zur Postbank.

Bewertung 2 SterneAktuell liegen der Redaktion 46 Berichte und Erfahrungen zur Postbank vor. Die Bank wurde im Durchschnitt mit ∅ 1.6 Sternen (max:5, min:1) bewertet.



Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #46   von  am


1

Girokonto - Giro Start Direkt - Legitimation auch als Bestandskunde?


Aufgrund der Tatsache, daß die Postbank Onlineabschlüsse für das Giro Start direkt plus mit 0 Euro Kontoführungsgebühr ermöglicht, haben wir uns für unsere gerade 12jährige Tochter entschlossen, eines zu eröffnen.

Am 05. August 2018 reichten wir die Unterlagen mit den Unterschriften von mir und meiner Frau (Erziehungsberechtigte) und dem Ausweis mit Tochter mit Unterschrift auf dem Postident-Formular nach den Vorgaben ein. Die Postmitarbeiterin meinte: So, das wars. Alles läuft jetzt sein Gang. Das meinten auch wir....

Am 09.08.18 erhielten wir ein Schreiben: Darin stand, wir sollten die Geburtsurkunde nachreichen, die Postident-Verfahren für mich und meine Frau durchführen (obwohl wir schon seit Monaten dort ebenfalls Kunden sind!) und noch einiges andere mehr. Mir verschlug es etwas die Sprache. Für was laufen wir zu Post und lassen uns identifizieren? Alle notwendigen Angaben sind und waren vorhanden.

Also rief ich bei der 0228-Hotline an. Die Dame war freundlich und ich erkundigte mich, weshalb wir den ganzen Summs jetzt wieder neu aufrollen sollen. Alle Angaben, die Sie für die Kontoeröffnung benötigen liegen vor. Das sah Sie auch so und meinte, ich könne das Schreiben wegwerfen. Ich muß dazu sagen, daß ich mich vor dem Gespräch mit der Dame per Kontonummerneingabe und Telefon-Passwort als Erziehungsberechtigter meiner Tochter legitimiert hatte. Die Dame wußte also genau, mit wem sie spricht.

Also war ich das Schreiben in den Papierkorb. Was mich heute noch stutzig macht, ist, daß die Dame offenbar die Kontoanmeldung meiner Tochter gefunden hatte, der Herr am 22.08.18 aber scheinbar nicht mehr. Zumindest tat er so. Ich weiß bei dieser Bank zwischenzeitlich wirklich nicht mehr, was ich von ihr halten soll. Tendenz: Stark negativ.

Als ich nämlich heute, am 22.08.18 erneut nachfragte bei der Hotline, konnte der Herr die Kontoeröffnung, geschweige denn eine Legitimation meiner Tochter nicht finden. Unter dem Namen nicht, unter dem Wohnort nicht - gar nicht. Spaßeshalber hätte ich ihn fragen sollen, ob er meine Kontonummer wenigstens findet - ein kleiner Jock.

Er meinte, ich hätte das Schreiben nicht vernichten sollen. Als ich ihm erklärte, daß in dem Schreiben genau das drin stand, was wir als Postident-Verfahren am 05.08.18 durchgeführt hatten, meinte er weiter, es tue ihm sehr leid, er könne aber anhand des EDV-Systems keine Interessentin oder Neukundin finden. Nur: Vom Bedauern allein kommt keine Kontoeröffnung zustande. Hammer.

Die Dame fand die Unterlagen/Kontoeröffnung meiner Tochter offebar schon, weil Sie am Telefon behauptete: Das Schreiben wäre nicht notwendig gewesen und es liefe doch alles ordnungsgemäß.

Der Herr am 22.08.18 wollte mir die Unterlagen erneut zusenden. Das ganze Prozedere wäre erneut in Gang gesetzt worden. Da sieht man mal wieder, wie inkompetente Mitarbeiter einen an und für sich willigen Kunden regelrecht verprellen. Gleichgültigkeit, mangelnde Initiative, null Bock sich bei anderen Abteilungen zu erkundigen (vielleicht liegts bei einem auf Wiedervorlage usw.) - so schafft man kein Vertrauen mehr.

Ich würde der Postbank dringendst empfehlen, exakt festzulegen, welche Unterlagen eine 12jährige bei einer Giro start direkt-Eröffnung vorzulegen hat. Ist eine Geburtsurkunde notwendig, wenn Sie anhand ihres Personalausweises in der Postfiliale ihre Legitimation vorweist? Die Unterschriften der Eltern auf der Kontoeröffnung waren vorhanden!

Wieso sollen wir uns dann nochmals als Bestandskunden der Postbank separat legitimieren? Soll die Geburtsurkunde im Original oder als Kopie eingereicht werden? Erhalten wir das Original zurück? Wieso ist eine Legitimation per Postbankschalter nach nicht einmal 14 Tagen nicht im bankinternen EDV-System mehr auffindbar?

Grundsätzlich war der Gang zur Postfiliale völlig für die Katz. Da hätten wir uns auch die Zeit für ein Eis nehmen können.

Fazit: Nie mehr wieder. So ein Durcheinander und nicht nachweisbare Legitimationen (trotz Postdient-Verfahren!) sind für eine Bank mit ca. 15 Millionen Kunden schier unfaßbar. Die sind offenbar heillos überfordert mit ihren ganzen Werbeaktionen.

Ich würde den Banken (nicht nur der Postbank!) dringend empfehlen, den Kunden wieder mehr Wertschätzung und Respekt entgegenzubringen. Und sie nicht wie so oft als Durchlaufposten anzusehen. Denn genauso agieren viele Bank-Hotline-Mitarbeiter in ihren Gesprächen. Ich finde Sie nicht - mir wurscht. Und das etwas auf Anhieb klappt, ist heute mehr denn je eine Ausnahme als noch vor 5 bis 10 Jahren. So schlimm ist es zwischenzeitlich geworden. Und nicht nur aus unserer Sicht. Unser Bekanntenkreis beschwert sich auch zunehmend über die Kreditinstitute. Da erlebt man oft schon Unglaubliches. So wie wir.

Wir als Eltern werden uns nach diesem Vorfall auch wieder von der Postbank verabschieden. Wir sind doch keine VW-Kunden, die denen trotz vorsätzlicher Kundentäuschung nach wie vor die Autohäuser einrennen. Wir sind und bleiben der Meinung, daß solche Schnitzer nicht weiter honoriert werden dürfen mit Kundenvertrauen und Treue zu einer Bank, die es nicht fertigbringt, standardisierte Abläufe hinzubekommen.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #45   von  am


1

Girokonto - neue Layout ist eine Verschlimmerbesserung


Das neue Layout ist eine Verschlimmerbesserung. Wer denkt sich so etwas aus. Viel Farbe zu wenig Information. Was sollen die Anfangsbuchstaben des Namens? Mehr Klickerei bis ich etwas sehen kann. Ich möchte auf eine Blick sehen wer welche Rechnung (Nummer, Kundennummeer) bezahlt hat und nicht den Namen und die Kontonummer. Schnelle Verbesserung erforderlich sonst bin ich ganz schnell bei einer anderen Bank. Werde diese Plattfoem nicht benutzen solange die alte noch funktioniert.




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #44   von  am


1

Zum neuen Onlinebanking


Das neue Webdesign der Postbank ist grottenschlecht und sehr zeitraubend. Will man seine Kontobewegungen sehen, bekommt man statt einer Liste mit Datum, Betrag, von wem oder an wen, Gesamtsaldo usw., nur eine sehr bunte aufgeklappte Orderansicht zu sehen. Wenn man mehr als 4 Vorgänge hat, muß man weit runterscrollen. Die Wahl, welchen Zeitraum ich sehen will, ist weggefallen. Statt dessen ist eine vorgegebene , nicht benannte Zeit vorgegeben, die man wenn man ganz runter gescrollt ist, mit weitere Button klicken, verlängern kann.
Das vorher mögliche Herunterladen als pdf ist nicht mehr möglich. Als csv und xml ist nach Anklicken der 3 Punkte neben NEUE Überweisung möglich. Eine Druckansicht ist auch möglich, die dauert und man muß diese Druckansicht mit seinem PC selber in ein pfd verwandeln. Abmelden / Logaut ist ebenfalls versteckt unter der Gesicht.
Sehr zeitaufwendig, in der Zeit hatte man sich vorher mindestens 4 x wieder eingelogt.
Es kommt aber noch schlimmer. Will man mit seinen gespeicherten Überweisungsvorlagen überweisen, findet man sie erst einmal nicht. Es wird einem nur angezeigt, mit Beträgen, an wen man die letzten Überweisungen getätigt hat. Die gespeicherten Vorlagen mit den Beträgen und den Daten im Verwendungszweck findet man erst nach einen weiteren Button klicken. Überweist man dann, nach Eingabe der Tan und ausführen bekommt man keine Bestätigung mehr angezeigt. Auch entfällt ja dadurch das kostenlose Herunterladen dieses Überweisungsvorgangs, Man landet auf der Seite der Liste der gespeicherten Vorlagen. In seine Kontoumsatzliste muß man sich erst wieder hinklicken.
Mit dem Überweisen hat man so ca. 10 bis 15 Minuten verbracht. Vorher hat man in dieser Zeit ca. 8 Überweisungen tätigen können.
Dieses Design und noch schlimmer, die Funktionen sind grottenschlecht und zeitaufwendig. Es ist so gestaltet, als ob die Postbank erst anfängt mit dem Online Banking. Die Optik wirkt so, als ob ein kleines Kind einen Aufsatz schreiben soll und dieses dann besonders groß schreibt, weil es sonst die Seite nicht mit dem Inhalt voll bekommt. Dann muß man eben mit großen Buchstaben und Zahlen die Seite vollmalen.
Fazit ist, Schulnote 6 sitzengeblieben.
Und da die Postbank ja der Deutschen Bank gehört, ist noch weiteres schlechtes zu erwarten. Am Besten zu einer anderen Bank wechseln, das ist besser.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #43   von  am


1

Entsperren Onlinkonto


Bereits vor über zwei Wochen habe ich einen Antrag zur Entsperrung meines Onlinekontos gestellt und um dringende Kontaktaufnahme gebeten. Bis jetzt habe ich nichts gehört. Am Telefon sagte mir ein Kollege von Ihnen (nach 30 Minuten Wartezeit in der Telefonschleife aus Brasilien), dass eine Entsperrung höchstens 10 Werktage in Anspruch nimmt. Nun sind 15 Tage rum und das Banking ist immernoch gesperrt.

Leider kann ich das hier bereits beschriebene Verhalten der Postbank gegenüber ihren Kunden (Ignoranz auf allen Kontaktkanälen) nur bestätigen.




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #42   von  am


1

Girokonto - Neues Onlinebanking - Wichtiges fehlt


Das neue Postbank Onlinebanking Design ist im Wesentlichen nur bunt und hat schön viel Werbung. Wichtiges ist verloren gegangen.

Wo ist der Ausdruck für Überweisungen geblieben? Gibt es den nicht mehr?

In der Konto-Übersicht ist der Hinweis auf den Verwendungszweck nicht gelistet. Um den zu sehen, muss jede Position einzeln angeklickt werden ... sehr "praktisch".

Die Anmeldung über Schlüsselbund funktioniert beim Mac nicht. Also jedes Mal von Hand alle Zugangsdaten eingeben ... auch sehr praktisch.

Vielen Dank




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #41   von  am


1

Girokonto - Neues Layout im Onlinebanking mit zu viel Werbung


Neues Layout im Onlinebanking ist in vielen Teilen unpraktisch und fehlerhaft. Überall wird Werbung für Postbankangebote großflächig eingeblendet, sodass das Wesentliche, das Konto verwalten und Überweisen zur Nebensache degradiert wird. Dafür wurden wichtige Funktionen wie z.B. Belegausdruck zur Überweisung weggelassen. Wegen sehr großer Schrift muss man oft unnötig scrollen. Fürs Smartphone im Finanzassistent brauchbar, aber nicht am PC.




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #40   von  am


1

Girokonto - Abschaltung des barrierefreien Zugangs zum Onlinebanking.


Abschaltung des barrierefreien Zugangs zum Onlinebanking. Wir hatten im Vorfeld keinerlei Kenntnis über diese Aktion und sind deswegen mit einigen Zahlungsverpflichtungen im Verzug. Auf tel. Nachfrage nichts vergleichbares verfügbar und auch nicht erwünscht.
Man könne doch Telefonbanking machen....

Vor ca. 2 Jahren wurden wir zum Onlinebanking gedrängt und jetzt können wir es nicht mehr benutzen. Was soll das?

Bisher haben wir alle Gängelungen der letzten zwei Jahre zähneknirschend ertragen (Bsp. neue Gebührenmodelle und "Öffnungszeiten" für die Automaten). Wir werden nun, nach fast 20 Jahren auf einen Bankwechsel hin arbeiten.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #39   von  am


1

Girokonto - barrierefreier Zugang abgeschaltet


Die Postbank hat barrierefrei.postbank.de abgeschaltet. Alternativer Zugang zum Onlinebanking, barrierefrei und ohne unnütze optische Aufblähung.

Fern ab von jeglichem guten Kundenservice. Postbank ID besitzt der Postbankkunde nicht, um sich alternativ anzumelden. Existenter "Pin" funktioniert nicht. Keine Rückmeldung vom Kundenservice seit Bekanntgabe der Abschaltung.




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #38   von  am


1

Girokonto - Gebühren durch vorfristige Kündigung


Kündigung des Postbank Girokontos erfolgt schriftlich mit Wirkung zum 31.7.2018 mir der Bitte um schriftlicher Bestätigung der Kündigung.

OHNE weitere Ankündigung wird das Konto zum 30.6.2018 von der Postbank stillgelegt und sämtliche laufenden Transaktionen (Überweisungen, Einziehungsauftrage & Daueraufträge sowie Einzahlungen aufs Konto) zurückgewiesen. Pro Transaktion entstehen dadurch Mehrkosten von ca. 10 Euro, vom Einfluss auf die Kreditwürdigkeit (z.B. Payback Pay und Paypal) ganz zu schweigen.

Kundendienst der Post: telefonisch nicht erreichbar

Online Formular des Kundenservice: funktioniert nicht

Bankmitarbeiter in der Filiale: bemüht aber wirkungslos

Konto wird nicht sofort wieder eröffnet, die Mehrkosten werden nicht ersetzt, das Restguthaben verschwindet für Wochen im Nirvana und Entschuldigung für dieses Chaos gibts natürlich auch keine, man ist ja der Größte in Deutschland.
Das Kundenrating dieser Bank ist bereits im Keller, trotzdem eröffnen immer noch Kunden täglich dort ihr Konto. Ohne Worte!





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #37   von  am


3

Girokonto - Giro Extra Plus - 3000 Euro müssen nicht als Gehalt eingehen


Im Bekanntenkreis rieten Sie mir eher davon ab, zur Postbank zu wechseln.

Selbst hatte ich auch keine allzu guten Erfahrungen mit ihr gemacht.Das liegt aber jetzt schon mehr als 5 Jahre zurück.

Also los. Neues Spiel, neues Glück.

Per Freundschaftswerbung ließ ich mich für das Giro extra plus werben.

Mir war wichtig, eine Bank mit kurzen Wegen zu haben. Die Postbank gehört der Cash Group an, mit ca. 9000 Geldautomaten. Auch bei den Shell-Tankstellen
ist Geld abhebbar. Bei mir in der Nähe ist sogar eine Postbank-Filiale und eine Hypo-Vereinsbank-Filiale. Deutsche Bank und Commerzbank liegen schon mehr als 50 km entfernt. Macht jedoch nichts.

Kostenlos ist dieses Girokonto erst ab einem monatlichen Mindestgeldeingang von 3.000 Euro. Bekommt man das nicht hin, werden 9,90 Euro fällig. Pro Monat,
wo man darunterliegt. Das hört sich erstmal "saftig" an, die Postbank streckt den Begriff Geldeingang jedoch weiträumig.

Ich wollte das genauer wissen und habe mir schriftlich die Info dazu eingeholt. Ich war überrascht, wie fix das ging. Grundsätzlich sind 3.000 Euro Mindestgeldeingang pro Monat notwendig, um die Kontoführungsgebühr zu vermeiden. Die Geldeingänge können aus verschiedenerlei Quellen stammen. Es muß sich NICHT um einen Gehalts- oder Renteneingang handeln. Gleichgültig ist es auch, wie viele Teilbeträge eingezahlt werden. Das Guthaben kann auch sofort wieder umgebucht und abgehoben werden.

Explizit ausgeschlossen sind Überweisungen vom eventuell vorhandenen eigenen Tagesgeldkonto und Bareinzahlungen.

Das Angebot ist relativ fair trotz hohen Mindestgeldeingang pro Monat.

Jeder, der sich dieses Girokonto zulegt, muß halt ein Auge drauf haben, damit er nicht die Kontoführungsgebühr zahlen muß. Oder man verlegt sein Gehalt dorthin, wenn man gut verdient.

Kostenfrei sind die EC-/Girocard und Visakarte dabei.

Die Kontoeröffnung ging sehr fix. Ich erhielt eine Sammelmappe mit vielen Überweisungsträgern z.B. Dauerauftrag, eine CD-Rom mit den Geschäftsbedingungen, überraschend viele Leerumschlägenund noch allerlei Grimskrams.

Der erste Login klappte problemlos. Das Design der Kontoübersicht passt und nichts ist irgendwie zugestellt und überfrachtet wie bei manchem Wettbewerber. Sehr übersichtlich. Gut gemacht - Postbank.

Ich hätte nie geglaubt, daß ich einmal noch einen positiven Bericht zur Postbank schreibe. Meine Erfahrungen vor 5 1/2 Jahren gingen genau in die andere Richtung. Damals habe ich mich mehrfach über diese Bank geärgert. Kundenservice war damals ein Fremdwort - ich hoffe, daß sich die Postbank hier wirklich gebessert hat und ich nicht von einer Momentaufnahme berichte.

Das werde ich sehen, wenn mir der zugesagte Best-Choice-Gutschein vorliegt. Hier gab es offenbar auch schon desöfteren Probleme.

3 Sterne - weil unsere "Liebe" noch frisch ist und ich Banken nur gut oder sehr gut bewerte, die einen Langzeittest von mind. 2 Jahren bei mir ohne Mängel und Beanstandungen hinter sich gebracht haben. Ich bin sozusagen mein eigener TÜV.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #36   von  am


1

Unklarheiten beim Giro Extra Plus


Ich bin sicher kein Freund der Postbank. Sie haben in Deutschland mit die meisten Kunden und muten ihnen seit geraumer Zeit nun doch saftige Kontoführungsgebühren zu.

Durch meine Mitgliedschaft bei Shoop (Cashbackportal) bin ich auf ein Angebot für das Girokonto extra plus aufmerksam geworden.

Da ich meine Pappenheimer kenne und ich weiß, daß Angebote mit vielen Absätzen und Bedingungen die Sache eher undurchsichtig machen, habe ich mir das Offert mal näher angesehen.

Fakt ist:
Entgeltfrei ab 3.000 Euro mtl. Geldeingang
Postbank Visa Card kostenlos
deutschlandweit entgeltfrei an über 10.000 Automaten der CashGroup Bargeld abheben
Depot bereits inbegriffen

Bei Shoop erhält man 100 Euro Geldprämie und evtl. 200 Euro Best Choice Gutscheine . Auf die letzten gehe ich nicht näher ein. Das kann dort jeder selbst nachlesen.

Jedem sollte klar sein, daß unter 3.000 Euro Geldeingang 9,90 Euro pro Monat fällig werden. Satter Preis.

Und jetzt kommt es: Eigenüberweisungen durch Bareinzahlungen oder durch Überweisungen vom Tagesgeldkonto sind ausgeschlossen. Zumindest muß der geforderte Geldeingang von 3.000 Euro nicht in einer Summe eingehen. Freu!

Da ich die Postbank kenne und ich weiß, daß sie viele Bedingungen zur Pflicht machen und das wesentliche oft weglassen, würde ich nicht ohne vorherige schriftliche Anfrage ein solches Konto eröffnen. Ich möchte schon genau wissen, welche Geldeingänge angerechnet werden. Nicht das ich erneut durchs Raster falle....

Und nicht nur das: Ob z.B. Überweisungen vom Konto meiner Frau oder meiner Kinder angerechnet werden oder nicht, steht den Sternen. Gibt es eine Festlegung auf max. 10 oder 20 Überweisungen pro Monat oder könnte ich z.B. 30 x 100 Euro oder 20 x 150 Euro überweisen? Es wäre schon "wünschenswert" gerade eben diesen entscheidenen Punkt zu erwähnen: Welche Geldeingänge werden angerechnet????

Welcher Name darf dahinterstehen? Familienangehörige ja oder nein? Oder muß ich im Endeffekt per Kontowechsel alle Kontoeingänge zu denen übertragen d.h. Mieteinnahmen, Photovoltaik-Einnahmen, Betriebsrente usw. Um nur ein paar zu nennen....

Sonst schreiben Sie ja in ihre Angebote auch jeden Mist rein, der den Kunden mehr oder weniger zu interessieren hat. Sie sehen: Dieses Angebot hat mehr Tücken als erwartet. Ich denke, so ein Konto muß ich fast schon selbst mal unter die Leute bringen.....

So schlau wie die bin ich auch.

Noch eines: Neukunde ist man bei der Postbank erst wieder nach 12 Monaten ohne Einzel- oder Gemeinschaftskonto dort.

Ich halte das wieder für eine geschickte Marketingstrategie. Wobei sicherlich erneut viele, viele schlaue Köpfe daran gearbeitet haben, das wirklich entscheidende, nämlich die Art der Geldeingänge konkret und
explizit zu benennen, erfolgreich verschleiert wurde.

Wer sich ohne Nachfragen auf gut Glück verlässt und hofft, nun die Rückvergütung zu erhalten, muß auf einen guten Sachbearbeiter bei der Postbank hoffen. Und die sind nach meinen bisherigen Erfahrungen rar gesät.

Ich verstehe einfach nicht, weshalb Banken wie die Postbank einfach nicht erkennen wollen, daß man mit solch einem Wust an Bedingungen, die mehrere Fallstricke enthalten, den Kunden letztendlich nur verärgern kann. Schreibts halt rein, was Sache ist und definiert exakt die Geldeingänge.

Es macht keinen Spaß, teilzunehmen, auf Cashback und Gutscheine zu hoffen, um sich dann anschließend sagen zu lassen, daß "gewisse Vorgaben" seitens des Kunden nicht eingehalten wurden. Davon wissen sollte
er aber schon.....

Ich kann jedem nur empfehlen, gerade bei der Postbank, die Ohren zu spitzen, nachzufragen (wie man bei uns in Bayern sagt: Bis der Dreck hergeht!) und sich alles schriftlich geben zu lassen (telefonisch reicht nicht aus!). Sonst besteht schon die Gefahr, daß der Aufwand schlichtweg umsonst ist. Und die Postbank, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, findet stets Mittel und Wege, um einen um seinen verdienten "Lohn" zu bringen.

Ich halte das Angebot auch aufgrund meiner Abneigung gegenüber diesem Abzockerladen für reine Bauernfängerei. Weil: Sie erwischen einen doch immer wieder.

1 Stern trotz Cashback, weil die Bedingungen zu schwammig und dehnbar formuliert sind.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #35   von  am


1

Girokonto - keine Rückmeldung


Ich kann mich den negativen Bewertungen nur anschließen. Der Service der Kundenbetreuung, wenn man ein Anliegen hat, ist wirklich schlecht. Ich warte seit 2 Wochen auf eine Rückmeldung, obwohl ich zahlreiche Telefonate geführt und viele E-Mails geschrieben habe. Keine Reaktion. Die Mitarbeiter sind freundlich, aber unfähig. Und wahrscheinlich völlig überlastet...




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #34   von  am


1

Kündigung Geschäftskonto seitens der Bank


Die POSTBANK ist ein deusches Bankinstitut vor dem man nur warnen kann.

Wir können nur von der POSTBANK abraten !!!

Wir hatten dort ein Geschäftskonto mit guten Umsätzen und von heute auf morgen kommt ein Kündigungsschreiben der Postbank, ohne dass es besondere Vorkommnisse gegeben hätte. Eine Begründung für die Kündigung stand in dem Schreiben nicht.

Eine persönliche Kontaktaufnahme zu einem Betreuer ist bei der POSTBANK gar nicht möglich! Telefonisch gelangt man nur an ein Call-Center, das Anfragen nur weiterleiten kann, aber sonst keine Auskünfte zur Kontoführung geben kann.

Auch in der Filiale kann man keine Auskünfte geben. Die Kontoführung ist auch hier nicht vorhanden. Man könne Anfragen nur weiterreichen.

Unsere Kontaktaufnahme mittels TAN-verfizierter Nachricht sowie per Telefax blieb auch nach 10 Tage UNBEANTWORTET. Ein Anruf bei der Hotline ergab dann die Aussage, dass dann wohl auch keine Antwort mehr kommen würde?!

Die generelle Aussage des "Kundenservice" der POSTBANK war, dass sich die Bank per AGB eine Kündigung vorbehält und auch keine Gründe dafür nennen muss.

Unsere Erfahrung mit der POSTBANK:
Briefpapier usw. mit Bankdaten darauf können wir nun in den Müll schmeißen und alle Kunden über geänderte Bankverbindung informieren.

Mein Tipp:
FINGER WEG VON DER POSTBANK !!!



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #33   von  am


1

Girokonto - Service bleibt auf der Strecke


Die Postbank ist mit über 14 Millionen Kunden eine der größten Banken in Deutschland. Es ist ein Phänomen in Deutschland, daß einerseits die Filialdichte ständig abnimmt, andererseits die Gebühren für jegliche Art von Girokonto in die Höhe geschraubt oder an nicht serviceorientierte Bedingungen gebunden werden.

So ist die Postbank kürzlich aus dem Cashpool der Sparda Banken ausgeschieden. Es kam nur eine lapidare Ankündigung darüber. Darüber hinaus haben bei uns in der Gegend zwei Postdienstleistungsfilialen innerhalb der letzten drei Jahre geschlossen. Die Inhaberin der letzteren, die schloß, meinte auf meine Nachfrage nur: Sie hätte die Schnauze voll.......

Man fragt sich, ob die Postbank Arbeitsgruppen beschäftigt, die sich nur damit befassen, wie kann ich als Bank wann und wo dem Kunden am meisten Geld aus der Tasche ziehen.

Sie bieten folgende Arten als Girokonten an: Business Giro, Giro exta plus, Giro start direkt, Giro start und ein Fohlenkonto. Das letzte ist nicht nur für Pferdefreude gedacht......

Die Girokonten werden mit folgender Gebührenstruktur angeboten:

Giro plus: 3,90 Euro pro Monat unabhängig vom Mindestgeldeingang
Giro extra plus: 9,90 Euro pro Monat bei Geldeingang bis 2.999,-- ?, ab 3.000,-- ? kostenlos
Giro start direkt: 0,00 Euro für alle jungen Menschen bis zur Vollendung des 22. Lebensjahres (beleglose Kontoführung)
Giro direkt: 1,90 Euro (Onlinekonto) unabhängig vom Geldeingang

Beim Giro plus wirbt die Bank derzeit mit Prämien bis zu 250 Euro, beim Giro extra plus und beim Giro direkt können es max. 150 Euro werden.

Die Postbank käme für mich max. als Zweit- oder Drittbank in Frage. Vertrauen spielt eine große Rolle. Und die
Servicequalität bzw. Freundlichkeit des Schalterpersonals oder am Telefon scheint sich gegenüber 2014, als ich
dort letztmals Kunde war, nicht gebessert zu haben. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Die Bank wirbt auch damit, daß auch ehemalige Girokontokunden, von den Aktionen mit Bestchoice-Gutscheinen
oder der 100 Euro Kwk-Aktion profitieren könnten.

Soweit die Theorie. Die Praxis sieht anders aus. Ich wollte ein Giro direkt eröffnen, weil mich offen gestanden einfach die Prämien gejuckt haben.

Ich weiß ja nicht, wie sich die Bank ihren "idealen" Kunden vorstellt: Ich bin es augenscheinlich nicht, weil ich gleich online eine Ablehnung bekam.... Begründung: Aus bankeninternen Gründen können wir ihnen derzeit kein Girokonto anbieten. Und diese Ablehnung wird wie üblich bei der Schufa gespeichert. Das konnte ich schon 2014 meiner kostenlosen Datenübersicht entnehmen.

Da fragt man sich schon: Warum tue ich mir das überhaupt nochmals an.

Ich hatte noch im Hinterkopf, daß es 2014 mit der damaligen Girokontokündigung sagen wir mal, nicht gerade ideal lief. Die Kündigungsbestätigung kam erst gar nicht, nach vier Wochen Wartezeit fragte ich nach, wann den nun das Girokonto inaktiv gesetzt wird. Man teilte mir mit, ein Schreiben über die Kündigung würde nicht vorliegen. Also sendete ich es nochmals. Erneut keine Reaktion seitens der Postbank. Ich sendete es per Fax. Telefonisch fragte ich nach, ob wenigstens dieses angekommen wäre: Diesmal ja, aber es fehlte die Unterschrift meiner Gattin auf der Kündigung. Es war ein Gemeinschaftskonto. Mein Fehler.

Um nun 100-ig sicher zu gehen, sendete ich die Kündigung MIT der Unterschrift meiner Gattin nun per Einwurfeinschreiben. Die Postbank brachte es dann wirklich zustande, mir nach 18 Tagen zu bestätigen, daß das Girokonto gelöscht ist.

Es kann natürlich sein, daß das Schufa- bzw. Postbank-Gedächtnis bis dahin zurückreicht und mir deshalb auch
bei dem erneuten Versuch kürzlich die Ablehnung um die Ohren flog.

Aber man ist ja nicht nachtragend.

Um`s deutlicher zu formulieren: Wer nicht will, der hat schon. Die können mich mal. Dort passt einiges nicht mehr und das nicht erst in den letzten Jahren. Es krankt am System und der Service bleibt vollkommen auf der Strecke. Die Bank hat m.E. zu viele Kunden und ist mit denen aufgrund der Einsparungsmaßnahmen aller Orten heillos überfordert.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #32   von  am


1

Probleme mit der Kündigung


Nachdem die Postbank nun plötzlich doch Gebühren für mein Girokonto in Rechnung stellt, habe ich das Girokonto zum nächst möglichen Termin mit der Bitte um Mitteilung des Termins und Zusendung einer Kündigungsbestätigung, gekündigt.

Nun stand ich zwei Tage vor Weihnachten am Geldautomat und wollte Geld abbuchen und der Automat zieht meine Karte eifach ein mit der Begründung, sie sei ungültig! Da stand ich nun, kurz vor Weihnachten und ohne Bargeld in der Tasche!!! Ich habe keinerlei Information erhalten obwohl ich darum gebeten hatte! Kundenhotline kam ich natürlich ohne gültige Kontonummer nicht durch und auch meine etlichen E-Mails blieben bis heute unbeantwortet. Ich habe dann zwischen den Jahren alle angeschrieben die bei mir eine Einzugsermächtigung haben, allerdings zum einen eben zu knapp um zum Januar noch die Bankverbindung zu ändern und zum anderen haben ich vor lauter Hektik eine Firma vergessen.

Nun hagelt es natürlich Rückbuchungsebühren in Höhe von jeweils 7-10 Euro je nicht durchgeführtem Einzug bei mir ein.

Der Kundenservice der Postbank war noch nie gut, ganz im Gegenteil, unfreundlich wie noch was, allerdings hätte ich so eine Bearbeitung einer Kündigung noch nicht mal der Postbank zugetraut!



Konto eröffnenKonditionen




sehr positive KundenmeinungPostbank Erfahrungsbericht #31   von  am


5

Depot - Postbank Classic Depot


Bereits 2010 eröffne ich bei der Postbank ein Girokonto und Depot. Die Versprechungen wollte ich gerne testen.

- Niedrige Orderpreise und Depotgebühren, kostenfreier Wechselservice
- Praktisch: Clever investieren durch Analyse Ihrer Vermögensstruktur
- Vielfältig: Große Auswahl an Wertpapier-Produkten
- Digital: Komfortables Depot-Management dank Postbank Online-Brokerage

Wie bei anderen Anbietern ist es ganz einfach das Depot zu eröffnen: Online Antrag ausfüllen, auf den Button „Online abschließen“ und folgende Auftragsunterlagen ausdrucken:

- persönlichen Auftrag zur Konto-/Depoteröffnung
- die Angaben gemäß Wertpapierhandelsgesetz
- gegebenenfalls den Freistellungsauftrag (separater Auftrag)

Um die Identität nachzuweisen in ein Postbank Finanzcenter oder eine Filiale der Deutschen Post gehen. Postident-Coupon, Personalausweis oder Reisepass und alle ausgedruckten Unterlagen für die Postbank (unterschrieben und in einem verschlossenen Umschlag) mitbringen.

Wenig später erhalte ich per Post das Begrüßungspaket fürs Postbank Depot. Kurz darauf folgen die persönlichen Geheimzahlen für das Telefon- und Online-Brokerage.
Um die Prämie zu erhalten, ist die Nachrichtenbox zu aktivieren. Dazu melde ich mich mit meiner Kontonummer und der PIN an. Unter Service wähle ich den Menüpunkt „Versandart ändern“. Dort klicke ich auf „Online in die Nachrichtenbox“ und bestätigen Ihre Auswahl mit dem Button „OK“.

Alles easy und reibungslos machbar! Die gesamte Darstellungsstruktur ist gut und übersichtlich.

Nicht wirklich günstig sind die Kosten der Depotverwaltung: pro Quartal 2,46 Euro (erst ab durchschnittlichem Depotvolumen von 50.000 Euro frei).

Transaktionsgebühren in Euro erscheinen auf den ersten Blick sehr preiswert:
bis 1.200 = 7,95
bis 2.600 = 9,95
bis 5.200 = 14,95
bis 10.000 = 19,95
bis 25.000 = 29,95
über 25.000 = 39,95

Die Transaktionspreise verstehen sich zzgl. Courtage, fremder Spesen, Clearing-Gebühren für inländische Wertpapiere und Porto. Weiterhin behalten wir uns vor, hierin nicht enthaltene Positionen nach Aufwand zu berechnen.

VORSICHT:
Es kann zu Teilausführungen kommen. Hierdurch entstehen mehrfache Transaktionskosten!
Für ein Limit bei Nichtausführung oder bei Orderänderung/-streichung entstehen ebenfalls Kosten! Mir wurde das erst bei meinen Aktivitäten bewusst. Bei den Konkurrenten gibt es solche Überraschungen nicht. Dort ist das all inclusive.

Immer mal wieder versagt das gelobte Postbank Online-Brokerage und ich greife notgedrungen zum Telefon, um meine Order aufzugeben. Wieder ist alle Aufmerksamkeit erforderlich, damit die daraus resultierenden Zusatzkosten nicht entstehen.


MEIN FAZIT:

Ich freue mich über eine neue Erfahrung, kündige die Geschäftsbeziehung und wechsle zum Top-Anbieter comdirect. Die halten sogar, was sie versprechen.

Wiederholt tauchen interessante Angebote im Rahmen einer Happy Hour der Post Bank auf, sowohl für Depot Neukunden als auch Bestandskunden. Selbstverständlich lasse ich mir diese per Newsletter online zustellen. So kam es, dass ich in den Jahren 2012, 2013, 2014 und 2016 liebend gerne alle Nachteile in Kauf nahm und parkte einfach Wertepapiere, die ich ohnehin nicht verkaufen will. Aktuell habe ich die höchstmögliche Wechselprämie nach einer nur 6-monatigen Haltedauer zum 30.06.2017 einkassiert.

Und nun? Ist doch klar: der nächste Anbieter hat mich schon wieder mit tollen Konditionen verführt und ich konnte nicht widerstehen!

Die 5 Sterne gibt es nicht weil ich das Postbank Online-Brokerage über Alles schätze, sondern wegen der genialen Art eine Zusatzverzinsung meiner Wertpapiere zu erhaschen.





Depot beantragenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #30   von  am


1

Jungendkonto mit Gebühren


Die Postbank verlangt von Jugendlichen Kontoführungsgebühren, Gebühren für Überweisungen und Geld für die Bescheinigung für BAföG. Wir mussten für die Bescheinigung für BAföG 21 Euro plus Portokosten, weil unsere Tochter noch ein Sparbuch mit 2,42 Euro Guthaben hat.
Für diese Bescheinigung, die vom staatlichen Behörde benötigt wird, übernimmt die Postbank laut Begleitschreiben keine Haftung.
Mehr Transparenz bei der Postbank wäre notwendig. Wir konnten uns das Geld sparen, wenn wir selbst die Kontoauszüge und das Sparbuch.
Die Postbank ist keine gute Bank für arme Menschen, Rentner und für Jugendliche.
Die Sparkassen bieten kostenlose Kontoführung für Jugendliche in der Ausbildung an.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #29   von  am


1

enttäuscht vom Kundenservice


Ich war 4 Jahre Kunde der Postbank. Die ersten 3 Jahre liefen problemlos und ich war wirklich begeistert. Kostenloses Girokonto, Tagesgeldkonto und noch eine kostenlose Kreditkarte. Bis dahin nutzte ich jedoch nur das Onlinebanking. Ich empfahl die Postbank jeder Person in meinem Umfeld, die dann auch ein Konto eröffneten.

Kundenservice & Onlinebanking

1. Erlebnis

Leider erlebte ich dann viele negative Situationen mit dem Kundendienst. Vor ungefähr einem Jahr überwies ich einem eBay-Betrüger circa 950 Euro auf ein falsches Konto. Am Morgen danach gegen 8 Uhr bemerkte ich den Betrug und versuchte, die Überweisung sofort zu stoppen. Der Kundendienst-Mitarbeiter meinte, es sei unmöglich. Die Polizei teilte mir aber mit, dass man eine Überweisung stoppen könne, wenn man es rechtzeitig machen würde. Als ich gegen 12 Uhr erneut beim Kundendienstanrief und der dortige Kollege einen Überweisung-Stopp anfordern konnte, war es leider zu spät und das Geld weg.

2. Erlebnis

Mir wurde im Oktober 2016 mein Geldbeutel aus der Sporthalle geklaut. Darin waren meine Bankkarten inkl. Kreditkarten von der Postbank und Deutschen Bank. Zum Glück bemerkte ich den Diebstahl schnell und konnte bei beiden Banken über den Kundendienst alle Karten sperren lassen.

Abends bemerkte ich jedoch, dass von meinem Postbank-Konto zwei Mal 500 Euro abgebucht wurden. Während meines erneuten Anrufs beim Kundendienst bestätigte mir der nette Mitarbeiter, dass die Karte nicht richtig gesperrt wurde und versicherte mir, dass er das Geld zurückbuchen würde. Ich war erleichtert über die Rückbuchung, aber erstaunt wieso die Karte nicht gesperrt wurde.

Zwei Tage später wurden dann doch die 1.000 Euro inklusive Gebühr abgebucht. Warum? Nach einigen verschickten Briefen antwortete die Postbank, dass ich meine Karte angeblich nicht sperren ließ. Dann folgte ein Brief, in dem die Bank meinte, ich hätte nur das Telefonbanking gesperrt. Mir fällt es schwer, dafür Verständnis zu haben. Wie stellt die Postbank sich das Telefonat vor:

Hallo, mir wurde der Geldbeutel geklaut, bitte sperren Sie mein Telefonbanking!?
Ich soll jetzt dafür haften, dass die Mitarbeiter unfähig waren, meine Karte zu sperren? Komisch, dass es bei der Deutschen Bank problemlos funktionierte. Auch jetzt nach 6 Monaten ist immer noch nichts passiert, aber es kommt noch dicker.

3. Erlebnis

Nachdem die Postbank Gebühren für das Girokonto verlangte, kündigte ich alle Konten zum 01.11.2016. Ein paar Tage später kam eine Kündigungsbestätigung per Post. Zum 01.11. habe ich dann mein Konto leergeräumt und auf 0 Euro gebracht.

Im März 2017 hatte ich zwei Zahlungen versehentlich an das alte Postbank-Konto überwiesen. Nachdem das Geld nicht zurückkam, stellte ich fest, dass mein Postbank-Girokonto immer noch aktiv war und mit 30 Euro im Minus war. Weil mehrere meiner Abbuchungen fehlschlugen, verlangte die Postbank für jede Abbuchung Strafzinsen. Nach einem kurzen Telefonat überwies mir die nette Dame im Kundendienst die zwei Zahlungseingänge auf das richtige Konto und versprach die sofortige Löschung meines Kontos. Alles schön und gut, bis die Postbank mir ohne Vorwarnung eine Inkasso-Firma vorbeischickte, um die restliche Gebühr zurückzufordern. Die Firma wollte nichts hören und nur das Geld haben, welches ich dann schweren Herzens überwies, um eine gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.

Fazit

Ich habe meine Konten gekündigt und schäme mich wirklich, ein Kunde der Postbank gewesen zu sein.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #28   von  am


1

unzufrieden mit Giro, Goldsparen und Anlagenkonto / Depot


Gesamteinlage 100.000 Euro verteilt auf Giro, Goldsparen und Anlagenkonto mit Depot: Ergebnis extrem mangelhaft, sobald

- Vollmachten erteilt und beachtet werden sollten
- Onlinebanking freigeschaltet werden sollte
- nach 8-wöchigen Fehlversuchen die Einlagen umgebucht und die Konten aufgelöst werden sollten

Allen Instanzen der Postbank - Schalterbedienstete und Anlagenberater vor Ort, Hotline Telebanking und Hotline Online-Banking - fehlen die nötigen Rechte, um gravierende Mängel ganzheitlich zu beheben. Mir blieb nur der Wechsel der Bank, um überhaupt an das eigene, nicht termingebundene Geld zu kommen. Und selbst dann dauert die abschließende Überweisung der Einlagen mehrere Tage.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #27   von  am


1

schlechter Support


Die Postbank würde ich wegen absolut mangelhaftem Kundenservice niemandem empfehlen. Es werden sogar Kundenvollmachten ignoriert, nach Gutdünken ausgelegt. Anschliessende Entschuldigungen seitens der Postbank sind einfach nur lächerlich. Es ist nie zeitnah ein fähiger Kundenbetreuer erreichbar. Die für mich erreichbaren Kundenbetreuer waren höchstgradig unfähig.




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #26   von  am


1

Girokonto - Ärger nach Kündigung


Ich war fast 20 Jahre Kunde bei der Postbank. Früher fand ich die Postbank ganz o.k.. Da diese Kontoführungsgebühren verlangte habe ich mein Konto gekündigt.

Dann ging das Theater richtig los!!!!!!

Das Konto sollte zwei Monate nach meiner Kündigung geschlossen werden. Es wurde nicht darauf geachtet und mein Konto wurde sofort geschlossen. Somit waren die Personen und Firmen noch nicht benachrichtigt und diese konnten nur noch auf ein geschlossenes Konto überweisen beziehungsweise ich konnte keine Zahlungen vornehmen. Natürlich bekam ich Anrufe, da der Datentransfer nicht mehr funktioniert hat. Nach meiner Reklamation bei der Postbank wurde mein Konto nach einer Woche wieder eröffnet. Da alle privaten Daten gelöscht waren, musste ich nochmals Daueraufträge, gespeicherte Konten neu eingeben auch gewisse Einstellungen. Als ich bei der Hotline nach einem Vorgesetzten verlangten wurde mir nur der oberste Chef genannt. Ich schrieb ihm daraufhin einen Brief mit der Bitte, mir meinen Aufwand und die entstandenen Kosten zurückzuerstatten.

Die tatsächlich entstandenen Kosten wurden mir zurückerstattet. Meine Zeit, die ich in der Hotline, mit Telefonaten, Neueinrichten der Onlinebanking Seite ... wegen dem Verschulden der Postbank verbracht hatte, wurde mir mit der Begründung, dass Zeitaufwand von Ihnen nicht entschädigt wird zurückgewiesen. Ich schrieb einen Brief zurück, dass die Postbank durchaus sich ihren Zeitaufwand in Form von Kontoführungsgebühren entschädigen lässt und warum die Postbank mit zweierlei Maß misst.

In dem Brief den ich zurück erhielt lautete es, dass ich keine weitere Antwort auf einen weiteren Brief mehr erhalten würde.

Eine Unverschämtheit wie die Postbank mit langjährigen Kunden umgeht.
Ich kann nur sagen Finger weg !!!!!!!!!!!





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #25   von  am


1

Girokonto - Zur Targobank gewechselt.


Die deutsche Post kassiert ja bald auch bei den Schließfächern für Kunden ab. Ab 01.04.17 geplant.

Die Postbank ist da schon einen Schritt weiter. Seit 01. November 16 haben sie die Gebühren ordentlich nach oben geschraubt. Als Marktführer in Privatkundengeschäft dürfen sie das......

Nur ob es der Kunde mitmacht, stellt sich noch heraus. Ich für mein Teil habe mein Girokonto gekündigt und zur Targobank verlegt, nachdem Ende August 16 die Erhöhung angekündigt wurde.

Auch deshalb, weil ich nicht mehr bereit bin, den Banken neue Einkommensquellen zu erschließen. An der Finanzkrise war ich nicht beteiligt, aber viele Banken!

1,90 Euro Gebühr im Monat hört sich nicht viel an.
Aber es läppert sich.

Die Visa-Card kostet statt 22 Euro nun 29 Euro.
Der Dispo ist mit 10,55 % nicht gerade günstig und der Zinssatz bei der geduldeten Überziehung beträgt freche 14,95 %. Darin war die Postbank schon immer "stark".

Soweit ich weiß, ist eine kostenlose Kontoführung erst ab 3.000 Euro möglich.

Fazit: Die Kunden werden gegängelt, vor allem die, die eh weniger verdienen abgestraft und richtig tüchtig abkassiert.

Rat: Schaut euch um. Onlinebanken bieten immer noch kostenfreie Girokonten an. Entweder mit oder ohne Gehalts-/Renteneingang.

Beispiele: ING-Diba; comdirect; Consors; Sparda Bank München (Zeichnung Genossenschaftsanteil erforderlich), evtl. auch noch die Wüstenrot-Bank.

Die DKB auch, mit der habe ich allerdings nur schlechte Erfahrungen gemacht.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #24   von  am


1

Girokonto - nur noch für Gutverdiener


"Vergangenheit und Gegenwart"

Vergangenheit:
Ich, Angestellte, habe in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit dem Girokonto der Postbank gemacht.
Im Rahmen einer Neukundenaktion eröffnet. Einfache Eröffnung per Internet und danach Postident, natürlich in der Postfiliale ;) Innerhalb weniger Tage kamen das Kontoeröffnungspaket mit Kontonummer, Formularvordrucken, Freiumschlägen. Wenige Tage später kommen Ec-Karte und dann die Pin. Alles problemlos.
Zu erwähnen: Da das Konto im Rahmen einer Aktion eröffnet wurde, war es an keinen bestimmten Mindestgeldeingang gebunden. TOP

Gegenwart:
Es kam der August 2016. Post flatterte ins Haus:
Ab November 2016 fallen für das Konto 3,90 Euro pro Monat an Gebühren an !

Es wurde eine Liste beigelegt, was man denn alles bietet und warum die Gebühren gerechtfertigt sein sollen....
Nur: Alle aufgeführten Leistungen sind nicht neu, im Gegenteil, diese gab es schon zuvor und das auch noch komplett kostenfrei.

Ein besonderes Augenmerk hat, meiner Meinung nach, nun die Postbank auf sehr Gutverdiener geworfen.
Wer auf seinem Konto einen Geldeingang von mindestens 3000 Euro hat, der bekommt sein Konto auch weiterhin umsonst!

Nur schade, wenn man selbst nicht solch ein Einkommen auf dem Konto hat...

Jeder Durchschnittsverdiener sollte daher, meiner Meinung nach, kritisch abwägen, ob Postbankkonto mit Gebühren oder eben doch Direktbankgirokonto (in der Regel kostenfrei).

Abwarten ,wie es in der Zukunft weiter geht...





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #23   von  am


1

Girokonto - Kündigung nicht zum vereinbarten Termin


Ich hatte mein Konto zu einem bestimmten Zeitpunkt gekündigt. Jedoch anstatt diesen Termin zu berücksichtigen, wurde mein Konto einfach mit sofortiger Wirkung gekündigt. Die Folge daraus waren Rückbuchungen und Mahngebühren, da ich weiter von dem Kündigüngstermin ausging und meine EC-Karte in gewohnter Art und Weise benutzte. Und dies war trotz dem bereits gekündigten Konto möglich!

Jedoch anstatt auf meine Anfragen zu reagieren, blockte die Postbank ab und reagierte auf keine meiner Anfragen. Auch auf eine Beschwerde wurde nicht reagiert. Und das obwohl mir der Eingang meines Schreibens bestätigt wurde.

Für mich eine Bestätigung meines Kontowechsels.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #22   von  am


1

Girokonto - schlechtes Image durch Eigentümer Deutsche Bank


Ich hatte 2 Postbankkontos, als ich zum ersten Mal ein Jahr im Ausland verbrachte. Mit jedem Konto konnte man an einem beliebigen Automaten 4 Mal Geld abheben, später sogar 8 Mal pro Konto. Für ein normales Junges Konto nicht schlecht.


Jetzt, in Zeiten von Strafzinsen hat natürlich auch die Postbank Gebühren erhoben. 3,90 Euro im Monat ist ok. Jedoch nicht vergleichbar mit dem kostenlosen Konto der DKB. Der Dispokreditzinssatz ist mit 10,55% auch zu hoch. Die DKB macht es wieder vor.


Neulich bekam meine Oma einen Brief, dass ihr Postbankkonto jetzt monatlich kosten würde. Ich erklärte ihr, dass die Postbank der selbe Konzern ist wie die Deutsche Bank. Teilübernommen in der Finanzkrise, komplett seit 2015. Alle sollten das Wissen. Ich erklärte meiner Oma dann, dass die Postbank nur nicht komplett eingegliedert ist mit Namen und Image, weil beides im Gegensatz zu Namen und Image der Deutschen Bank noch gut ist. Von der guten alten gelben Post ist dort nichts mehr über. Die Deutsche Bank stellt regelmäßig Milliarden zurück weil sie sich auf Strafzahlungen für cum ex Geschäfte und Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorbereiten.

Abschließend kann ich niemandem wirklich empfehlen ein Konto bei der Postbank zu machen. Sie ist auf dem absteigenden Ast durch ihren Eigentümer Deutsche Bank und die gleichen Leistungen bieten andere für weniger.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #21   von  am


2

Girokonto - Keine Giro mehr für Durchschnittsverdiener.


Ich bin zur Zeit noch Girokonto-Kunde bei der Postbank, doch ich habe mein Konto zum 31.10.2016 gekündigt. Der Grund dafür ist die Einführung von Kontoführungsgebühren, sofern man nicht über einen Geldeingang von mindestens 3000 Euro monatlich verfügt.

Das Positive an der Postbank:

- Mit der Sparcard kann man 10x im Kalenderjahr im Ausland kostenlos Geld abheben. Das war für mich immer eine gute Alternative zu meinen Standardkarten der DKB und Consorsbank auf Auslandsreisen.

- Das Girokonto online ist aufgeräumt, einfach zu bedienen und praktisch.

- Es gibt in meinem Wohnort eine Menge Postbank-Filialen und die Beratung war immer nett und zuvorkommend. Als ich einmal mein Portemonnaie verlor, konnte ich in der Filiale an Bargeld kommen, was bei einer reinen Onlinebank nicht so einfach ist. Was andere Kunden über die (negative) Betreuung berichten, kann ich nicht nachvollziehen. Einzig seltsam fand ich es, als die Postbank-Filiale in meinem Viertel kurzfristig keine Briefe mehr annehmen wollte auf Grund von Überlastung, aber die Idee ist ihnen zum Glück schnell wieder ausgetrieben worden. Allerdings...

Das Negative an der Postbank:
- Es ist mir dieses Jahr bereits 2x passiert, dass eine Filiale der Postbank auf Grund von Personalmangel geschlossen war. Das finde ich unprofessionell und darf nicht passieren. Zum Glück konnte ich trotzdem Geld abheben am Automaten, aber wenn das mehrfach passiert, ist die Personaldecke zu dünn.

- Man kann TANs über zwei Wege erzeugen. Der eine ist ein Generator mit der Bankkarte - finde ich unpraktisch, da ich nicht immer die EC-Karte bei mir habe, wenn ich eine Überweisung tätigen will. Der andere ist die MobileTAN aufs Handy - finde ich auch unpraktisch, da ich öfter mal im Ausland bin und dort andere SIM-Karten nutze. Nur für eine TAN die SIM-Karte wechseln finde ich nervig und ist den Aufwand kaum wert. Leider gibt es keine altmodischen Zettel mit TANs mehr, oder neue Verfahren wie beispielsweise die PhotoTAN der Commerzbank, für die man nur ein Smartphone gebraucht.

- Die Einführung von Kontoführungsgebühren von 9,90 Euro monatlich für Menschen mit einem Geldeingang von unter 3000 Euro finde ich unverschämt, und daher habe ich auch gekündigt. Will die Postbank nur noch Großverdiener als Kunden haben? Als ich mein Konto bei der Postbank als Student eröffnete, erschien mir die Bank wie eine ganz normale Bank für ganz normale Menschen. 3000 Euro Geldeingang monatlich entspricht einem Bruttoverdienst von knapp 5000 Euro im Monat oder 60000 Euro im Jahr, etwa doppelt so viel wie der Durchschnittsverdiener und für mich momentan unerreichbar. Gleichzeitig sind 9,90 Euro Kontoführungsgebühr eine Menge Holz und nicht mal eben etwas, was man einfach so monatlich bezahlt. Ich glaube, die Postbank wird sich hiermit ins eigene Fleisch schneiden.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #20   von  am


1

Girokonto - erst Gutscheine - dann Gebühren


Welche Philosophie gegenüber dem Kunden verfolgt die Postbank?

Vor kurzem schmissen sie mit 50 Euro Gutscheinen für Kontoeröffnung, Geldeingang usw., insgesamt bis zu 250 Euro waren möglich, nur so um sich.

Wie Merkel 2011 bei Fukushima vollzieht die Postbank eine Kehrtwende ungeahnten Ausmasses und im Kern stark nachteilig für die Kunden.

Beim Giro plus beträgt ab 01.11.16 die Kontogebühr unabhängig vom Geldeingang 3,90 Euro und die Visa-Karte kostet dann 29 Euro.
Bis dahin sind für die kostenfreie Kontoführung 1200 Euro Geldeingang notwendig, sonst fallen 9,90 Euro an Beim Dispozins (10,50 %) und bei der Überziehung (16 %) langen sie ebenfalls schon eine Weile ordentlich zu. Nicht nur die Verbraucherzentralen sind über solche Zinssätze im heutigen Niedrigzinsumfeld empört. Ich auch....

Die Postbank stellt für kostenbewußte Sparer keine Alternative mehr dar. Hinzu kommt die Ausdünnung der Filialen, die Unkenntnis und Unfreundlichkeit des Telefonsupports und das großkotzige Gehabe: Wir sind die Bank mit den meisten Kunden in Deutschland. Mal sehen, wie lange die das noch mitmachen.

Noch eines: Ab November soll die Kontoführung bei Beträgen ab 3.000 Euro kostenfrei sein. Die weniger verdienen, schauen in die Röhre und dürfen blechen (siehe oben!). Das hat was von Ausgrenzung, fast schon Diskrimiinierung zu tun.

Ich habe der Postbank schon 2012 die rote Karte gezeigt. Aus vielerlei Gründen, die heute eher noch präsenter sind als damals.

Wer wirklich kostenlose Girokonten sucht, sollte sich mal die comdirect, die Wüstenrot, die Consors oder die Norisbank ansehen. Und bei den Filialbanken kann ich die Sparda Bank empfehlen. Klasse Service und vor allem eines: Nichts wird einem aufgedrängt!!





Girokonto eröffnenKonditionen




gute EmpfehlungPostbank Erfahrungsbericht #19   von  am


4

Etwas altmodisch - aber für mich passt das so.


Die Postbank war bisher meine einzige Bank, deswegen möchte ich gleich vorweg nehmen: Ich hab keine Vergleichsmöglichkeit!

Allerdings hatte ich auch bisher keinen Grund, die Bank zu wechseln. Früher hatte ich ein Jugend- oder Schülerkonto, mittlerweile ist es auf ein Gehaltskonto umgestellt und bei regelmäßigem Eingang des Gehalts auch kostenlos. Gebühren würde ich nicht zahlen wollen! Vielleicht ist die Postbank ein bisschen altmodisch, allerdings mag ich das ? so fühle ich mich sicher. Bei Problemen kann ich in die Filiale gehen und mir wird persönlich geholfen. Hotlines (in denen ich womöglich ewig in der Warteschleife hänge und/oder tausend mal weiter gestellt werde?) und Internetbanken ohne persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitern würde mir nicht gefallen. Natürlich nutze ich trotzdem Online-Banking, die TANS habe ich per Post bekommen ? sind alle verbraucht, bekomme ich neue, ohne mich darum kümmern zu müssen! Ich mag es, wenn ich Daten auf Papier habe und abheften kann. Egal ob Tans, Kontoauszüge, etc. Mir gibt das ein sicheres Gefühl. Da ich nicht in einer Metropole lebe, sondern in Kiel ist es nicht selbstverständlich, dass es von jeder Bank zwanzig Automaten gibt. Von der Postbank gibt es allerdings ausreichend Filialen und Geldautomaten, so dass ich diesbezüglich noch nie Probleme hatte. Überweisungen gehen schnell und kommen immer an. Soweit ich mitbekommen hab, wirbt die Postbank öfter mit Guthaben für Neukunden ? ein nettes ?Goodie? meiner Meinung nach. Die Frage nach den Zinsen erübrigt sich für mich, da bei anderen Banken auch nicht viel mehr rumkommt? dann lieber weniger Zinsen und sonst keine Probleme!



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #18   von  am


1

Strafzins bei Sparcard Rendite plus


Bei dem Postbank Sparcard Rendite plus Konto wird bei Überschreitung von 100.000 Euro Guthaben der Zinssatz von aktuell 0,25 % auf 0,01 % bankenunüblich auf die g e s a m t e Einlage wieder abgesenkt.

Rubrik: Nepper, Schlepper, Bauernfänger.




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #17   von  am


1

miserable Bank


Die Postbank geht nach dem Motto vor: Viel versprechen und nichts einhalten. Konto abschließen und Prämie kassieren. Gilt auch für ehemalige Kunden.........

Von wegen! Wir hatten als Familie versucht, Girokonten zu eröffnen. Drei Anträge (!!) wurden ohne Begründung abgelehnt, obwohl wir seit sechs Jahren nichts mit der Bank zu schaffen hatten. Der telefonische "Support" oder eher Abort war nicht zu erreichen. Offen gestanden: war auch nach unseren Erfahrungen nicht anders zu erwarten.

Damals kündigten wir, weil sich der Service zusehends verschlechterte, die Filialen ausgedünnt und Kontoführungsgebühren kassiert wurden. Das wollten wir nicht mehr mitmachen.

Auf dem Dienstleistungssektor, und das kann ich beurteilen, ist die Postbank sicher eine der drei miserablesten Banken in Deutschland. Schlechter geht kaum noch.

Ich würde vorschlagen: Alles dichtmachen, damit sie sich die Prämien sparen können, weil sie eh niemand bekommt. Niemand braucht mehr eine Postbank, weil die Alternativen Schlange stehen.

Oder auslagern an "Verkaufspunkte", wie beim Paket- und Briefgeschäft. Damit ich mir nebenbei noch Hüte, Getränke, diverse Zeitschriften, Bastelpapier, Comichefte, Schilder für die Toilette usw. kaufen kann.

Furchtbar. Zustände wie im alten Rom. Wer braucht diese Bank noch????



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #16   von  am


1

Girokonto - Girokonto bei der Postbank - nie wieder.


Ich hatte 2008 mein Postbank Giro plus-Konto eröffnet, mein Mann hat 2013 sein Giro plus dort eröffnet, irgendwann bin ich auf sein Konto "mit umgezogen".

Bei Eröffnung des Girokontos meines Mannes haben die Mitarbeiter geworben, dass man eine dauerhaft kostenlose Kreditkarte dazu bekommt. Die Nachfrage, ob auch Abhebungen mit Kreditkarte kostenlos wären, wurde bejaht. Ein paar Monate später dann das böse Erwachen: Bereits über 250 Euro Gebühren bezahlt für Abhebungen mit der Kreditkarte. Kreditkarte wurde sofort wieder gekündigt.

Es hieß bei der Kontoeröffnung, man habe Sonderkonditionen bei Versicherungen. Neulich habe ich den Test gemacht und habe den Beitragsrechner auf der Homepage der Versicherungen angeworfen. Kein Unterschied zu meiner abgeschlossenen Versicherung. Das war nur "Kunden anlocken um jeden Preis".

Mein Onlinezugang für unser gemeinsames Konto wurde von mir zeitnah mit dem Kontoumzug beantragt. Bis heute habe ich keinen eigenen Onlinezugang erhalten. Ich habe 3x nachgefragt, ohne Erfolg. Irgendwann habe ich dann einfach den Onlinezugang meines Mannes mitbenutzt.

Wegen Heirat änderte sich mein Name, also ging ich mit meiner Eheurkunde in die Filiale, um eine Namensänderung durchzuführen. Mir wurde versprochen, dass die Unterlagen alle weggeschickt werden....4 Monate später war immer noch der alte Name im System hinterlegt, auch bis heute keine neue EC-Karte mit neuem Namen erhalten.

Stattdessen bekamen wir ständig Post von der Postbank: Mal Werbung für Kredit, mal Werbung für Aktienfonds. Zum Teil war diese Werbung wöchentlich im Briefkasten. Aber eine einfache Namensänderung bekommen sie in 4 Monaten nicht hin. Lachhaft!!

Wucher-Dispozinsen, unfreundliches Personal, ständig wird man am Schalter genervt mit Werbung für Kredite oder Konto (obwohl wir zu der Zeit bereits Postbankkunde waren), es wird ständig nachgefragt wegen Versicherungen. Obwohl man dankend ablehnt, bekommt man diese doofe Werbung trotzdem mit. Die wird dann an die Quittung für sein Einschreiben dran getackert mit dem Hinweis "er müsse das so machen". Ich hab es gleich abgerissen und vor seinen Augen in den Müll geworfen.

Konto wurde gekündigt und im Schreiben gleich nochmal die Sache mit der misslungenen Namensänderung berichtet. Es kam keine Entschuldigung bis heute nicht! Stattdessen wurde das Konto aufgelöst, ohne uns ein Schreiben mit einer Kündigungsbestätigung zukommen zu lassen. Wir wurden nicht darüber informiert, zu wann das Konto letztendlich aufgelöst wird.

Zum Glück hatten wir bereits im Vorfeld alles auf unser neues Konto überwiesen, nur damit die Postbank nichts mehr mit uns verdient. Das haben sie eh schon viel zu lange gemacht.

Endlich weg von diesem Verein. Nie wieder!!!

PS. Unsere neue Bank schafft es, AUSNAHMSLOS IMMER höflich und nett zu sein. Änderungen werden dort binnen weniger Tagen abgewickelt. Wir bekommen keine nervige Werbung mehr. Es geht auch anders!





Girokonto eröffnenKonditionen




gute EmpfehlungPostbank Erfahrungsbericht #15   von  am


4

Girokonto - 2 x 50 Euro Gutscheine aus Giro-Sommeraktion


Neugierig geworden bin ich durch die Girokonto-Sommeraktion, in der bis zu 5 x 50 € Amazon-Gutscheine und Barprämie für die Eröffnung des Giroplus Kontos ausgelobt wurden. Zudem fällt bei dieser Aktion der "Gehaltseingangszwang" für die entgeltfreie Kontenführung weg und das war für mich entscheidend.

Als ehemaliger Postbankkunde (nach zuvor 15 Jahren und mit knapp 2 Jahren Abstinenz) wurde meine Wiedereröffnung im Neukundenmodus akzeptiert, innerhalb von 6 Kalendertagen durchgeführt und bereits nach ca. 6 Wochen mit 2 Gutscheinen honoriert. Bin gespannt, ob Gutschein Nr. 3 dann im November "im Postfach" liegt.

Ja, der Produktauftritt wirkt altbacken, die Sparzinsen sind niedrig und die Aktionen sind kompliziert konstruiert. Zu schätzen weiß ich allerdings das sehr zuverlässige Online- und Telefonbanking sowie die Möglichkeit bei dieser Bank (im Gegensatz zu den meisten Direktbanken) Bargeld und in meinem Fall sogar Münzgeld via Cash-Recycler in der Filiale einzuzahlen. Toll ist auch die Möglichkeit, mittels SparCard im Ausland bis zu 10mal im Jahr an VISA-Automaten entgeltfrei Bargeld zu beziehen. Mich haben das kontoführungsentgeltfreie "Sommer-Paket" sowie die Filialbanknutzung überzeugt.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #14   von  am


1

Girokonto - Null Service, Prämie nicht erhalten


Die Postbank bewarb vor kurem 5 Amazon-Gutscheinen a 50 €. Die sollte es für die Kontoeröffnung, für den Gehaltseingang usw. geben. Die Bedingungen galten ausdrücklich auch für Ex-Kunden.

Da ich ein solcher bin, stellte ich den Antrag und ließ mich per Postident-Verfahren legitimieren. Obwohl ich aufgrund meiner Erfahrungen mit der Postbank sehr skeptisch war, dachte ich: Prämie gibt es, warum nicht?

Aber wieder einmal enttäuschte mich die Postbank auf der ganzen Linie. Nach 8 Tagen kam ein Brief bei mir an mit der Bemerkung: Wir wollen von einer Geschäftsbeziehung mit ihnen Abstand nehmen!

Für mich ist die Bank die mit großem Abstand schlechteste Bank, Service und Kundenfreundlichkeit betreffend, in Deutschland ever.

Damals hatte ich mein Girokonto gekündigt, weil pro Monat stattliche 5,90 € Kontoführungsgebühren verlangt wurden und ich da reinlief, weil ich mein Girokonto zur Norisbank verlegt hatte (dort ist alles kostenlos!). Solch hohe Gebühren passen nicht mehr in unsere Zeit. Auch wenn derzeit wieder viele Banken versuchen, an der Gebührenschraube zu drehen, ist die Postbank m.E. die größte Mogelpackung am Markt.

Null Service, alles Augenwischerei und nichts dahinter. Schlechter gehts kaum noch!





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #13   von  am


2

Girokonto - zunehmend unzufrieden


Zum Girokonto und Onlinebanking: Ich bin seit über 20 Jahren Kunde bei der Postbank und ich bin zunehmend unzufrieden, was aus ihr geworden ist. Zum einen werden die Gebühren immer höher. Seit Kurzem muss man sogar für eine Papierüberweisung Gebühren bezahlen! Doch damit nicht genug. Ich habe mich jetzt durchgerungen onlinebanking zu beantragen. Ich habe den ausgefüllten Antrag am Schalter abgegeben und als ich nach 4 Wochen immer noch nichts gehört hatte, habe ich dort angerufen und was soll ich sagen? Sie hatten die Unterlagen verloren! Jetzt mache ich mir Sorgen, dass diese sensiblen Unterlagen vielleicht sogar in die falschen Hände gelangt sein könnten. Ich will damit sagen, dass die Postnak nicht sehr verlässlich ist und nicht sehr effizient arbeitet. Ich habe meit Probleme, wenn ich Fragen hatte oder Probleme die über das alltägliche Banking hinausging. Also ich trage mich jetzt schon seit längerem mit dem Gedanken zu wechslen, weshalb ich auf dieser Seite gelandet bin, um mich über Alternativen zu informieren. Der Vorteil der Postank ist eben das Filialnetz. Fast auf jeder Post kann man an den Schalter.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #12   von  am


1

Service: Note 6


Anfang März (um genau zu sein, am Samstag den 7. März 2015) war ich in einer Postbank Filiale.
Das Vorhaben: Mit einer Generalvollmacht meiner Patentante, die ihre Schrift-und Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann da sie nun 89 ist, wollte ich eine neue Girokarte für sie mit neuer PIN bestellen, da sie ihre alte PIN vergessen hat.

Gleichzeitig wollte ich eine Zweitkarte samt PIN für mich bestellen, da ich ihre Rechnungen online bezahlen möchte.
Der Mitarbeiter in der Filiale war freundlich und hat sich viel Zeit genommen. Er hat die Original-Vollmacht samt Kopie genau geprüft und bestätigt, dass es sich hier um eine 1:1 Kopie handelt.

Er hat am PC in der Filiale alle Anträge ausgefüllt, ich habe ein paar Mal unterschrieben und bin mit der Aussage, dass die Karten nach ca. 2 Wochen an uns versendet werden wieder gegangen.
Die 2 Wochen sind nun 4 mal vorbei, und ICH ERHALTE NICHT MAL AUF NACHFRAGE ODER EMAILS AN DEN POSTBANK KUNDENDIENST EINE ANTWORT, geschweige denn Kontakt zu einem lebenden Mitarbeiter der mir sagen kann oder will was das Problem ist.
Tatsache ist, dass ich seit diesem Antrag umständlich mit meiner gehbehinderten und dementen Tante zur Postfiliale gehen muss um Geld abzuheben. Da sie die PIN vergessen hat kann ich nicht einfach mit der Karte abheben, geschweige denn online Banking durchführen.
Was mich regelrecht schockiert ist diese Ignoranz auf meine Nachfragen. NICHTS, gar nichts kommt als Antwort.
Ich weiß schlicht und ergreifend nicht woran ich bin. Keine Karte, kein Pin, keine Zweitkarte mit Pin, kein Online banking, keine Kontaktmöglichkeit - so sieht bei mir ein Service aus der die Schulnote 6 UNGENÜGEND verdient. Wenn es eine 7 geben würde - auch die hätte die Postbank bzw deren Service verdient.

Der Mitarbeiter, den ich vor 2 Wochen (also 6 Wochen nach Antrag) gefragt habe, hat mir versichert, dass er alle Unterlagen weiter gegeben hat, und dieser Herr ist der einzige Lichtblick in diesem Laden. Aber mehr als weiterleiten kann auch er nicht, und so ruht das ganze wohl so lange, bis ich es gar nicht mehr benötige...
Wenn meine Tante nicht so viele Lastschriftverfahren hätte würde ich mit ihrem Konto sofort zu einer anderen Bank wechseln. Als Privatperson würde ich NIEMALS zur Postbank gehen, denn der Service ist schlicht und ergreifend NICHT VORHANDEN.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #11   von  am


1

Sperrung der Karten nach Umzug


Wir sind umgezogen und haben per Mail in der Filiale Bescheid gegeben, doch leider wurde es nicht erfasst. Ohne uns zu informieren, wurden unsere Karten gesperrt. Daraufhin sind wir in die Filiale und haben es belegt und unterschrieben, das wir eine neue Adresse haben. Es hieß max 3 Tage wird das Postbankkonto wieder frei geschalten.


Nach einer Woche bekamen wir ein Schreiben und haben es unterschrieben zurückgesendet. Nun sind es fast zwei Wochen her und wir können immernoch nicht an unser Girokonto. Wir haben telefonisch nachgefragt und gebeten das Sie endlich unser Konto bitte freischalten, da wir ein neugeborenes Kind haben und selbstverständlich einiges brauchen auch Nahrungsmittel. Doch die Dame an der Postbank Hotline konnte uns kein Grund nennen bzw. sagen, wo der Auftrag hängt und hat einfach aufgelegt.

Wir sind seit zwei Jahren Postbank-Kunde aber total unzufrieden werden sobald wie möglich kündigen.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #10   von  am


1

hohe Gebühren, nicht kundenorientiert


Ich war von meiner Kindheit bis 2009 Postbank Kunde mit Girokonto, Tagesgeldkonto, Kreditkarte und kann nur jedem von dieser Möchtegernbank abraten! Auch wenn ich meine eigene Mutter bis heute NOCH nicht dazu bekommen habe der Postbank den Rücken zu kehren, habe ich es zumindest geschafft, Sie mit einem Zweitkonto zur comdirect Bank zu bekommen.

Die Postbank behandelt ihre Kunden wie eine Nummer und versucht ihren Kunden wo sie nur kann, dass Geld aus den Taschen zu ziehen. Dabei ist es völlig unerheblich, wie lange man treuer Kunde gewesen ist und wie viel Guthaben man hat bzw. hatte. Nach meinem damaligen Entschluss die Bank nach vielen Jahren den Rücken zu kehren, da die Konditionen damals wie heute nicht die Besten waren (was auch das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht), hat sie es als erste Bank gewagt mir einen Anwalt an den Hals zu hängen, wegen damals angeblichen zirka 37 Euro Differenz (angebliche Kontoführungsgebühren). Was sich nach Einschalten meiner Anwältin dann schnell erledigt hatte, doch keine Spur von Reue oder einer Entschuldigung der Postbank nein im Gegenteil noch heute erhalte ich 1-2 Mal im Jahr Briefe des Anwalts der Postbank. Die Postbank ist nur was Gebühren angeht sehr kreativ und einfallsreich sonst nicht kundenfreundlich.

Sicher wurde auch die Postbank moderner und hat einen besseren Auftritt und bessere Angebote als damals
Doch was ihr Kundenservice und ihre Gebühren angeht ist sie in meinen Augen noch heute die Abzocker Bank schlichtweg (was ich auch bei meiner Mutter sehe). Die Postbank hat es bis heute nicht verstanden, eine kundenorientierte BANK zu sein! Stattdessen ist mehr Schein als Sein und das spiegelt sich von damals bis heute wieder.

Die Postbank sollte bei ihrer schlechten Post (inkl. DHL) bleiben und gut ist.



Konto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #9   von  am


1

Probleme im Erbfall.


Selbst das Amtsgericht (Ausstellung eines Erbscheines), erwähnte, dass die Postbank die Bank ist die mit Hinterbliebenen absolut unsensibel, bürokratisch, ja sogar willkürlich umgeht. Zu Lebzeiten meines Vaters hat sie sich mit dubiosen Anlageprojekten, durch Provisionen bei ihm, bereichert. Nach dem Tod hat diese Bank sich m. E. als verwerflich gezeigt.

Ich hatte vier Vollmachten meines Vaters, über den Tod hinaus, über eine Sparcard und eines Girokontos. Zusätzlich hatte ich noch ein Testament meines Vaters, die Rechtspflegerin meinte, dass es bei jeder anderen Bank gereicht hätte. Die Postbank aber verlangt einen Erbschein, vor Auszahlung jeglichen Geldes. Dieser Erbschein ist mit hohen Kosten verbunden und die Ausstellung dauert in der Regel 2- 6 Monate (schön das die Bank dann noch mit dem Geld weiter arbeiten kann).

Erwähnen muss ich noch das ich Alleinerbe bin und das mein Vater ehemaliger Postbeamter ist, da kann man doch erwarten, dass diese Herrschaften über unsere Familienverhältnisse Bescheid wissen. Nie wieder Postbank, im Bekanntenkreis werde ich Warnungen aussprechen. Ein Stern ist noch zu viel!!!!



Konto eröffnenKonditionen




gute EmpfehlungPostbank Erfahrungsbericht #8   von  am


4

Girokonto - Umbuchungen in Echtzeit


Als eines der großen deutschen Institute bietet die Postbank ein breites Spektrum an Leistungen, zu dem u.a. Girokonto, Sparanlagen, Depot oder Kredite gehören. Ich gehe auf meine Erfahrungen beim Girokonto sowie einigen Spareinlagen wie die Sparcard ein.

Girokonto: Positiv ist die kostenlose Kontoführung ab einem mtl. Zahlungseingang von 1000 EUR, ein Tagesgeldkonto mit allerdings unterdurchschnittlichem Zinsatz, gibt es dazu. Sehr angenehm ist das breite Netz an Filialen und Geldautomaten – bei allen Mitgliedern der Cash-Group kann kostenfrei am Automaten abgehoben werden (Postbank, Commerzbank, Dt. Bank, Unicredit-Bank). Eine Visa-Card gibt es gegen Aufpreis dazu.

Neben Girokonto und Tagesgeldkonto bietet die Postbank auch Sparbücher an, zu denen es eine Sparcard gibt - praktischerweise kann man mit dieser auch Geld an Visa-Plus-Automaten im Ausland kostenfrei abheben! Viele dieser Sparangebote setzten sich zusammen aus einem Grundzins und einem Bonuszins, der z. B. abhängig von der Entwicklung von Börsenindizies bzw. dem Goldpreis ist. 2000 EUR sind von diesen Sparkonten monatlich frei verfügbar, auf größere Abbuchungen fallen Vorschusszinsen an.

Im Gegensatz zu anderen Rezensenten sind meine Erfahrungen mit dem Kundenservice nicht negativ. Es gab Situationen, in denen einzelne Mitarbeiter leider nicht kompetent waren, um Anfragen zu lösen, auch Emailanfragen waren leider etwas langwierig und wurden nicht immer befriedigend beantwortet. Die telefonische Beratung (abgesichert durch eine Telefon-PIN) war dagegen oft gut, auch eine Kontoentsperrung wegen mehrmaliger Fehleingabe des Passworts verlief am Wochenende schnell und unkompliziert.

Sehr positiv ist der Online-Banking-Bereich: Hier kann nicht nur das Girokonto, sondern auch das Tagesgeldkonto, die Sparkonten und das Visa-Konto einsehen und verwalten. Geldtransfers zwischen den einzelnen Konten lassen sich hier schnell bewerkstelligen: Vom Tagesgeldkonto kann quasi in Echtzeit aufs Girokonto umgebucht werden, von den Sparkonten aus funktioniert dies meist innerhalb weniger Stunden – sehr praktisch





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto wenig empfehlenswertPostbank Erfahrungsbericht #7   von  am


1

Girokonto - Nie wieder Postbank!


Und das sind meine Erfahrungen mit der Postbank über 1 Jahr bis jetzt:

Produkte der Postbank
Im Zwangsbündel gekauftes Girokonto und Tagesgeldkonto (mit zumindest versprochenem TG-Sonderzins von 2,5% für 12 Monate bis 10000 Euro).
Habe fast 10000 Euro über nun ein Jahr angelegt – und dann?

Ergebnis:
Knapp 250 Euro Zinsen wurden mir bis heute NICHT gezalt!
Trotz Beschwerden, Nachforschungen noch und nöcher.

Warum?
Man hat ein von mir sicher eingeschicktes Dokument zur Weiterleitung an den Arbeitgeber für den Gehaltseinagng verschlampt/ "nicht erhalten" und meinem Arbeitgeber (der Post!) nicht weitergeleitet.
Daran – am Gehaltseingang – war der Zinssatz aber wohl gekoppelt.
Man wollte mir den Zinssatz wohl nicht zugestehen, sonst hätte man das Dokument wie vorgesehen genutzt!

Verschlampt wurden dann meine Beschwerde (von andererseite aber bestätigt, was die Schlamperei beweist!) und meine Kündigung.
Jetzt soll ich auch noch Überziehungszinsen zahlen!!

Nie wieder Postbank!

Das war faktisch KEIN Schnäppchen!





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #6   von  am


3

Girokonto - regelmäßige Neukundenprämien


Nachdem ich schon mal ein Girokonto bei der Postbank eröffnet hatte (und 2012 wieder gekündigt hatte), habe ich im Februar 2013 wieder bei einer der regelmäßigen Neukundenaktionen mitgemacht. Als Neukunde galt man, wenn man in den 6 Monaten kein Konto hatte, im Vergleich zu anderen Banken eine sehr kurze Frist.

Die Kontoeröffnung lief problemlos, online-banking ebenfalls. Für die Kontoeröffnung wurden nach 2-3 Monaten die versprochenen 100 € gezahlt, Geldeingänge sind nicht notwending und als Student zahlt man keine Kontoführungsgebühren (sonst ca. 5 €/Monat, wenn man das Konto nach einigen Monaten wieder kündigt, ist das mit der Prämie immer noch eine lohnende Sache).

Die Konditionen für Geldanlagen sind in der Regel nicht gut, da bieten andere Banken deutlich bessere Konditionen. Mit dem dichten Filialnetz ist die Postbank sicher als Hausbank interessant, ansonsten eben auf Grund regelmäßiger Neukundenaktionen, bei denen man ziemlich einfach Prämien erhalten konnte.

Wer gerne mit Formularen und postalischer Kommunikation arbeitet, ist hier auch sehr gut aufgehoben, man bekommt kostenlose Formularvordrucke sowie Briefumschläge für kostenlosen Versand, das habe ich sonst bei keiner Bank erlebt.

Die Kündigung des Kontos lief ebenfalls problemlos.

Als Girokonto ist es zu empfehlen, für Geldanlagen sollte man sich andere Banken suchen. Die Neukundenaktionen und Prämien sind immer wieder eine Überlegung wert.





Girokonto eröffnenKonditionen




gute EmpfehlungPostbank Erfahrungsbericht #5   von  am


4

Girokonto - Zufrieden bis auf Kontoauszüge


Vor ca. 6 Monaten habe ich mich zum Abschluss eines zusätzlichen Girokontos mit reiner Onlinebanking Funktion entschlossen. Das damalige Angebot der Postbank – 100 EUR Startguthaben, sowie die weiteren attraktiven Konditionen dieses Kontos haben mich relativ schnell überzeugt. Ausschlaggebend war zudem die kostenlose Kontoführung und die Möglichkeit an den meisten Poststellen Ein- und Auszahlungen tätigen zu können.

Bereits wenige Tage nach Ausfüllen des Antrages und abschließen des Verfahrens zur Personenüberprüfung (Postident) habe ich meine Startmappe mit allen wichtigen Informationen per Post erhalten. Jeweils per separater Post kamen auch die TAN-Liste, Geheimzahl und EC-Karte.

Seitdem nutze ich das Girokonto und auch die EC-Karte regelmäßig und kann nichts Negatives berichten. Überweisungen werden schnell durchgeführt und haben eine normale Bearbeitungszeit von ca. 1 Werktag, sehr benutzerfreudlich und übersichtlich ist zudem das Online-Banking Portal der Postbank.

Das Konto ist bedingt durch regelmäßige Geldeingänge auch kostenlos. Einziger Nachteil ist der Versand der Kontoauszüge und Abrechnungen in Papierform, dies ist bei anderen Banken weitaus Fortschrittlicher per Onlinepostfach möglich.

Pünktlich zum Quartalsende erhält man eine Abrechnung der Zinsen (welche natürlich sehr gering sind bei Girokonten).

Ich kann als Fazit meiner 6-monatigen Nutzung des Postbank Girokontos nur sagen, dass ich es auf jedenfall weiter führen werde. – Da zuverlässig und dank entsprechender Geldeingänge auch kostenlos.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #4   von  am


2

Girokonto - Alles kompliziert und unverständlich


komplizierte Bedingungen, mittelmäßiger Kundenservice

Im Oktober 2011 habe ich mich für ein Girokonto sowie ein Tagesgeldkonto bei der Postbank interessiert.
Damals gab es für das Girokonto eine Prämie von 50 Euro, für die man das Konto als Gehaltskonto nutzen musste. Als Ausnahme war angegeben, dass Studenten die Prämie auch ohne Gehaltseingang bekommen. Zugleich gab es für ein Tagesgeldkonto extrem gute Zinsen (5 %, 5 Monate, max. 15.000). Als Bedingung stand auf der homepage, dass man ein Girokonto als Gehaltskonto eröffnen muss. Da es nicht klar formuliert war, ob man nun als Student nur die Prämie bekommt oder auch die Sonderkonditionen aufs Tagesgeldkonto (die damals weit über den anderen Anbietern lagen), habe ich die Postbank per email angeeschrieben. Nach einigen Tagen hatte ich keine Antwort und habe erneut eine email geschrieben. Da die Prämie bald enden sollte, habe ich dann - ohne eine Antwort erhalten zu haben - ein Girokonto mit Tagesgeldkonto eröffnet. Einige Tage später kam dann die Antwort, dass Studenten die Sonderkonditionen auf das Tagesgeldkonto nicht erhalten. Für mich war es unverständlich, dass man Studenten zwar 50 Euro nur für die Kontoeröffnung zahlt, aber für angelegtes Geld keine guten Konditionen bieten wollen. Die Konten habe ich dann bis August 2012 behalten, aber nicht als Anlagekonto genutzt.

Positiv hervorheben kann ich, dass die Kontoeröffnung schnell ging und die Kontoauszüge kostenfrei zugeschickt wurden. Ein Pluspunkt ist sicher auch das dichte Filialnetz, eine kostenlose ec-Karte gibt es dazu, was für mich jedoch nicht interessant war, da ich ein Girokonto bei der Sparkasse habe. Da die Postbank dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen ist, geht die Absicherung sogar über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus. Mit dem online-Banking hatte ich nie Probleme.

Mit dem Kundenservice habe ich wie oben beschrieben schlechte Erfahrungen gemacht. Auch die Bedingungen waren in diesem speziellen Fall m.E. nicht deutlich genug dargelegt. Die Konditionen für Tagesgeld und Festgeld waren meines Wissen in den letzten 2 Jahren nie vorne dabei. Nachteilig finde ich auch die große Anzahl an Produkten, die sich in Details unterscheiden und von der Postbank nicht als Tagesgeld oder Festgeld ("Kapital plus direkt") benannt werden, sondern mit eigenen Bezeichnungen. Die üblichen Bezeichnungen, die jede andere Bank auch verwendet, wären hier sehr viel einfacher.

Für mich wäre nur eine neue Prämie ein Argument, noch mal ein Konto zu eröffnen (oder natürlich sehr gute Konditionen), sonst gibt es m.E. bessere Banken, bei denen man sich einfacher zu Recht findet.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #3   von  am


3

Girokonto - komplizierte Bedingungen


komplizierte Bedingungen, mittelmäßiger Kundenservice

Im Oktober 2011 habe ich mich für ein Girokonto sowie ein Tagesgeldkonto bei der Postbank interessiert.
Damals gab es für das Girokonto eine Prämie von 50 Euro, für die man das Konto als Gehaltskonto nutzen musste. Als Ausnahme war angegeben, dass Studenten die Prämie auch ohne Gehaltseingang bekommen. Zugleich gab es für ein Tagesgeldkonto extrem gute Zinsen (5 %, 5 Monate, max. 15.000). Als Bedingung stand auf der homepage, dass man ein Girokonto als Gehaltskonto eröffnen muss. Da es nicht klar formuliert war, ob man nun als Student nur die Prämie bekommt oder auch die Sonderkonditionen aufs Tagesgeldkonto (die damals weit über den anderen Anbietern lagen), habe ich die Postbank per email angeeschrieben. Nach einigen Tagen hatte ich keine Antwort und habe erneut eine email geschrieben. Da die Prämie bald enden sollte, habe ich dann - ohne eine Antwort erhalten zu haben - ein Girokonto mit Tagesgeldkonto eröffnet. Einige Tage später kam dann die Antwort, dass Studenten die Sonderkonditionen auf das Tagesgeldkonto nicht erhalten. Für mich war es unverständlich, dass man Studenten zwar 50 Euro nur für die Kontoeröffnung zahlt, aber für angelegtes Geld keine guten Konditionen bieten wollen. Die Konten habe ich dann bis August 2012 behalten, aber nicht als Anlagekonto genutzt.

Positiv hervorheben kann ich, dass die Kontoeröffnung schnell ging und die Kontoauszüge kostenfrei zugeschickt wurden. Ein Pluspunkt ist sicher auch das dichte Filialnetz, eine kostenlose ec-Karte gibt es dazu, was für mich jedoch nicht interessant war, da ich ein Girokonto bei der Sparkasse habe. Da die Postbank dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen ist, geht die Absicherung sogar über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus. Mit dem online-Banking hatte ich nie Probleme.

Mit dem Kundenservice habe ich wie oben beschrieben schlechte Erfahrungen gemacht. Auch die Bedingungen waren in diesem speziellen Fall m.E. nicht deutlich genug dargelegt. Die Konditionen für Tagesgeld und Festgeld waren meines Wissen in den letzten 2 Jahren nie vorne dabei. Nachteilig finde ich auch die große Anzahl an Produkten, die sich in Details unterscheiden und von der Postbank nicht als Tagesgeld oder Festgeld ("Kapital plus direkt") benannt werden, sondern mit eigenen Bezeichnungen. Die üblichen Bezeichnungen, die jede andere Bank auch verwendet, wären hier sehr viel einfacher.

Für mich wäre nur eine neue Prämie ein Argument, noch mal ein Konto zu eröffnen (oder natürlich sehr gute Konditionen), sonst gibt es m.E. bessere Banken, bei denen man sich einfacher zu Recht findet.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #2   von  am


3

Girokonto - Zu viele Bedingungen - altbacken


Als Hausbank ist die Postbank mit ihrem Filialnetz und als Mitglied der Cash Group sicher nicht schlecht. Mich hat aber beim Sparen immer gestört, dass es so viele Haken und Ösen gibt. Die normalen Tagesgeldzinsen sind nur Durchschnitt und man kann nicht frei verfügen. Will man höhere Zinsen, so mußte man auf Modelle wie das Quartalsparen zurück greifen. Brauchte man sein Geld aber, mußte die Abhebung auch noch drei Monate im Voraus angekündigt werden. Und wenn man Abhebungen ohne Ankündigung tätigte, verlor man darauf den Zinsbonus. Genauso gab es auf Geld, was man nachträglich aufs Sparkonto überwies (was ja viele Menschen regelmäßig tun) den Bonus nicht. Also sehr unübersichtlich und ich war damit oft frustriert. Aber jetzt gibt es dieses Quartalsparen nur noch für Bestandskunden, ist aber eh überflüssig. Eine Sparcard 3000 habe ich auch, die wollte ich aber nur, um jährlich im Urlaub kostenlos Geld im Ausland abheben zu können. Zu Beginn ging das viermal pro Jahr kostenlos, inzwischen wohl öfter. Diese Sparcard habe ich aber auch immer nur dazu genutzt, denn mir persönlich ist es zu heiß, mein Tagesgeld auf ein Konto zu packen, an das man mit einer Karte ran kommt. Das derzeitige Angebot der Postbank für Sparer ist mir trotz Online-Banking zu altbacken. Es wirkt, als hätte man ein altes steifes Sparbuch ins Internetzeitalter hinübergehievt. Da sind andere Anbieter meines Erachtens unkomplizierter.





Girokonto eröffnenKonditionen




Konto ist gutPostbank Erfahrungsbericht #1   von  am


2

Girokonto - Probleme bei der Kündigung


Bedingt durch Werbung und einer im Jahr 2009 attraktiven Verzinsung von 4% bin ich Inhaber einer Postbank SparCard 3000plus, ein normales Sparbuch im Scheckkarten-Format, geworden.

Kontoeröffnung erfolgte per Internet.
Einzahlungen per Überweisung vom Girokonto.
Auszahlungen an allen Postbank Geldautomaten abgesichert mittels PIN.
Abhebungen im Ausland sind ebenfalls entgeltfrei möglich.

Eine flexible vielfach verwendbare moderne Art eines Sparbuchs mit guter Verzinsung.

Probleme ergaben sich im letzten Jahr mit der Verwaltung seitens der Postbank.
Meine per FAX erfolgte Kündigung einer Spareinlage wurde von der Postbank bestritten, Vorschußzinsen wurden verlangt.
Die Postbank versendet gemäß AGB keine Kündigungsbestätigung, Nachteil trägt der Kunde.
Da ich vorsorglich den FAX-Sendebericht (Übermittlungsquittung) ausgedruckt hatte, somit die Kündigung nachweisen konnte, drohte ich mit Klage.
Die Postbank lenkte ein.

Die zu Beginn attraktive Verzinsung wurde zügig in dichter zeitlicher Abfolge gesenkt.

Zur Zeit beträgt die Verzinsung schlappe 1,2%.
Termingeldeinlagen bringen bei anderen Banken mehr.





Girokonto eröffnenKonditionen




Hinweise zu ihrem Erfahrungsbericht.


Helfen Sie Anlegern und Bankkunden mit Ihren fairen Rezensionen und Kommentaren! Wir behalten uns vor, offensichtlich nicht auf eigenen Erfahrungen beruhende wenig aussagekräftige Berichte nicht zu veröffentlichen.


  • Bitte schreiben Sie mindestens 200-500 Wörter, sachlich, objektiv und informativ!
  • Vermeiden Sie Wiederholungen von auf sparkonto.org schon genannten Fakten und Konditionen!
  • Ausdrücklich erwünscht sind sachlich formulierte kritische Berichte und natürlich positives Feedback.






  Datenschutzvereinbarung zustimmen

Datenschutzvereinbarung: Wie gehen wir mit ihren Daten um? Lesen Sie dazu die Datenschutzklausel. Mit der Zustimmung erlauben Sie uns, ihre Daten elektronisch zu speichern.

Widerruf: Sie können die Veröffentlichung ihrer Berichte jederzeit widerrufen, indem Sie den Abmelde-Link anklicken und ihre Email-Adresse austragen. Wir löschen dann alle unter dieser Adresse von Ihnen veröffentlichen Berichte.






Lesen Sie (942) weitere Erfahrungen und Berichte!



Tagesgeld VergleichFestgeld Vergleich