Banking to go App der ING – Wie gut ist das ING Onlinebanking?

von aktualisiert am:

Wie funktioniert das ING Onlinebanking mit der „Banking to go“ App? Ist das Onlinebanking für das ING Girokonto per App sicher und leicht zu bedienen? Erfahrungen mit dem Einrichten des Sicherungsverfahrens „Banking to go“.

Achtung, es gibt von der Bank eine App „ING Banking + Brokerage“ und eine APP „ING-DiBa Banking to go“. Die erste App ist eine 1:1 Umsetzung des aus dem Internet bekannten Onlinebankings und bietet keine smarten Funktionen wie TAN-loses Überweisen per Fingerprint. Im Artikel beschreiben wir daher nur die zweite App „Banking to go“.

Um es gleich vorwegzunehmen. Der Umstieg auf das Smartphone Banking per App der ING lohnt sich und das Beste, Sie benötigen keine TAN’s Nummern mehr, um Transaktionen freizugeben. Wie das geht, erfahren Sie im folgenden Bericht.

Gründe, die ING Banking App zu nutzen.

  • Jederzeit und überall – das Motto unserer Zeit. Es lässt sich über den Sinn streiten – doch so ist unsere Zeit. Viele möchten in der Bahn oder im Flieger mobil ihre Finanzen checken und Geld überweisen bzw. Kreditkartenzahlungen überprüfen.
  • iTAN-Liste (in Kürze nicht mehr zulässig) oder TAN-Generator sind nicht immer griffbereit. Ein Grund, um auf das TAN-lose „Banking to go“ der ING umzusteigen.
  • Anmeldung per Fingerprint oder ab iPhone x mit Face ID gilt als sicher und macht das Banking einfacher und schneller zugänglich.
  • Sie können in der Banking App auch Fremdkonten (Multibanking) verwalten und haben damit ihre gesamten Finanzen im Blick.
  • Die Geldautomatensuche verwendet den Standort ihres Smartphones und zeigt Ihnen unterwegs, wo in der Nähe ING Automaten (Girocard), Fremdautomaten (VISA) oder Supermärkte sind, bei denen Sie Bargeld erhalten.

Zuvor hatten wir das Banking direkt auf der Internetseite der ING genutzt, Überweisungen mit iTAN-Liste legitimiert. Die Handhabung ist einfach und die vielen Funktionen ermöglichen eine effektive Nutzung von Girokonto und Kreditkarte. Jetzt der Umstieg auf das Smartphone Banking. Los gehts!

Wie installiere ich die ING App Banking to go?

  1. Am einfachsten ist es im iTunes App-Store für IOS Geräte oder google play Store für Android Smartphones oder Tablets nach der App zu suchen. Oder einfach bei google nach „ING Banking-App“ suchen und schon startet die Installation der App. Je nach Geschwindigkeit der Internetverbindung kann der Download schon einige Minuten in Anspruch nehmen.
  2. Sie werden aufgefordert, das aus dem Internetbanking bekannte Login, als Kombination von Zugangsnummer und PIN anzugeben.
  3. Fingerprint – Anmeldung:
    Bisher haben wir uns für das ING-Internetbanking immer mit Zugangsnummer + Passwort + ING Key angemeldet. Sind Sie Besitzer eines iPhone ab Typ 5s, iPad Pro, iPad Air 2 oder iPad mini, können Sie nicht nur das Gerät mit ihrem Fingerabdruck entsperren, sondern sich auch bei der ING Banking APP anmelden. Das funktioniert zuverlässig und bringt sie viel schneller zum Onlinebanking. Diese neue Anmeldemöglichkeit ist optional und lässt sich jederzeit deaktivieren. Nutzen Sie das Girokonto als Gemeinschaftskonto, ist das praktisch, denn in den IOS-Einstellungen für Touch-ID lassen sich mehrere Finger scannen und so auch für die Anmeldung bei der ING nutzen.

    Seit kurzem gibt es auch Face ID Unterstützung für Besitzer eines iPhone X.

  4. Fast schon alles erledigt. Jetzt ist nich eine Online-PIN zu erstellen. Diese muss aus 5 Ziffern bestehen und dient der Anmeldung und Transaktionsfreigabe in der App, wenn Sie Fingerprint oder Face ID nicht nutzen.
  5. Um die PIN und die Banking-App freizuschalten, müssen Sie den Vorgang noch mit 2 iTAN Nummern legitimieren.

Kann ich jetzt noch das iTAN-Verfahren oder mTAN Verfahren nutzen?

Im Rahmen der „Banking to go“ App erfolgt eine Umstellung des Sicherungsverfahrens. Sie können als nicht parallel iTAN (hat sich in Kürze erledigt) auf dem PC und TAN-los auf dem Smartphone verwenden. Sollten Sie wieder auf ein altes Sicherungsverfahren zurückgehen wollen. können Sie das „Service / Freigabe TAN-Verfahren“ erwirken.

Auf wie vielen Geräten kann ich die App einsetzen?

Auf max. 3 Geräten lässt sich die App registrieren, was sinnvoll ist. Häufig sind Pad und Smartphone in Gebrauch und so können Sie von jedem Gerät die App öffnen. Die registrierten Geräte können Sie in den Sicherheitseinstellungen des Internetbankings unter „Service / Freigabe TAN-Verfahren“ bei Bedarf wieder löschen.

Wie überweise ich mit der App? Was ist „Banking to go“?

Gehen Sie in der Kontoübersicht auf das Konto, von dem aus Sie Geld überweisen wollen und dann auf die Schaltfläche Geld „senden“. Wie aus dem Internetbanking bekannt, können Sie jetzt Betrag, IBAN des Empfängers und Verwendungszweck eingeben. Das Beste ist die Freigabe ohne TAN nur mit Fingerprint, Face ID oder der mobilePIN. Das spart wirklich eine Menge Zeit. Wem das zu heikel ist, der kann in den Einstellungen das Touch-ID oder Face ID Funktion abschalten und legitimiert fortan mit der mobilePIN.

Sehr gut, dass die Überweisungsempfänger mit Name und IBAN aus dem bisherigen Internetbanking als Vorlagen zur Verfügung stehen und so schnell anwählbar sind. Sehr schlecht hingegen, dass es die Fotoüberweisung in der App nicht gibt.

Überweisungen aus dem Internetbanking und per App freigeben.

Mit der PC-Tastatur sind viele Nutzer einfach schneller als über die Touchscreens. Es besteht die Möglichkeit, eine Überweisung im Internetbanking auf dem PC zu erstellen und diese dann per App per Touch-ID, Face-ID oder PIN freizugeben. Das geht im Test prima. Sofort nach Öffnen der App erscheinen die Daten zur Freigabe.

Was kann die ING App nicht?

Es gibt noch viel Steigerungspotenzial zu den echten Smartphone Girokonten wie 1822Mobile oder N26. Sie können keine Daueraufträge oder Lastschriften per App einrichten und auch der Dispo lässt sich nicht erhöhen. Einen Chatbot als Messenger, mit dem Sie im Dialog ihre Bankaufgaben erledigen können, ist ebenfalls noch nicht in die App integriert. Des Weiteren bieten andere Anbieter Integrationen zu Versicherungsdiensten oder einem Vermögensmanagement. Bei der ING wäre Scalable Capital der entsprechende Partner. Aber wie schon gesagt, die Integration fehlt. Kunden, die darauf fokussiert sind, nur den aktuellen Kontostand und die Kontobewegungen abzurufen sowie Überweisungen zu erledigen, werden diese Banking Funktionen nicht vermissen.

Google Pay Apple Pay?
Die ING kam Anfang 2019 mit der erfreulichen Aussage, bald Apple Pay zu unterstützen. Bislang ist Mobiles Bezahlen mit einer ING-Karte nicht möglich. Andere Smartphone Konten wie N26 sind jetzt schon weiter und unterstützen schon beide Mobile Payments – Apple Pay und Google Pay.

Multibanking?

Laut Beschreibung ist es möglich, den Kontostand und die Umsätze Fremdkonten in der App mit anzuzeigen, z.B. für ein Girokonto bei der DKB. Dazu sind diese Konten unter dem Punkt „Service“ –> „Produkteinstellungen“ im Internetbanking (nicht in der App) zuerst zu definieren und entsprechende Zugangsdaten zu hinterlegen. Leider haben wir den Menüpunkt nicht gefunden.
Wir haben den Support kontaktiert und erhielten sehr schnelle die Antwort. „Multibanking ja, jedoch derzeit nur für Einzelkonten, bei Gemeinschaftskonten steht das Feature leider noch nicht zur Verfügung“ – schade.

Pro & Kontra

  • Gutes Design, schnell, sehr gut und einfach zu bedienen. App passt sich an Hochformat oder Querformat an. Das kann nicht jede App. Bei 1822Direkt oder N26 ist das iPad immer auf Hochformat zu drehen.
  • unterstützt Touch-ID und Face-ID bei der Anmeldung und Überweisungsfreigabe
  • Fotoüberweisung möglich
  • Nach Einschalten der Mitteilungsfunktion werden Push-Nachrichten über neue Umsätze auf dem Smartphone angezeigt.
  • sinnvolle Vorlagenverwaltung mit Zugriff auf die Empfänger und IBAN’s aus dem Internetbanking
  • Die Darlehenskonten wie ein Abrufkredit oder eine Baufinanzierung werden in der App mit angezeigt. Aus dem Rahmenkredit lässt sich Geld auf das Giro überweisen. Auch eine Tilgung per Überweisung ist möglich.
  • Multibanking bisher nur für Einzelkonten nicht für Gemeinschaftskonten
  • Keine Lastschriftenverwaltung, kein Chatbot
Fazit: Die App ist schnell und fällt durch modernes Design auf und ist zudem extrem bedienerfreundlich. Hier hat die ING App „Banking to go“ gegenüber der DKB Banking App und gegenüber dem 1822MOBILE klar die Nase vor. Sie sehen sofort alle Konten, die Sie bei der Bank haben. Also auch Ratenkredite oder Immobilienfinanzierungen und das ING Tagesgeldkonto und können TAN-los „Geld senden“ wie das Überweisen in den Apps oft genannt wird.

Die ING hat 2018/2019 viel in der App verbessert z.B. gibt es jetzt die lang ersehnten Push-Nachrichten. Die App ist deutlich besser als die der DKB und auf Augenhöhe mit N26.

Nutzt ihr die App, dann freuen wir uns über einen kleinen Bericht mit euren Erfahrungen, egal ob positiv oder negativ.

 Erfahrungen
Antrag ING Girokonto

Erfahrungen mit der ING

Erfahrungen zur ING.

Bewertung 3 SterneAktuell liegen der Redaktion 61 Berichte und Erfahrungen zur ING vor. Die Bank wurde im Durchschnitt mit ∅ 3 Sternen (max:5, min:1) bewertet.

Lesen Sie alle Erfahrungen zur ING.




©2019  | Impressum | Datenschutz

Startseite »
Tagesgeld Vergleich »
Festgeld Vergleich »
Sparkonto Kinder »
Erfahrungen »