Unterschiede Sparkonto – Tagesgeld. Was ist ein Sparkonto?

von aktualisiert am: 10.02.2017

Immer wieder erreichen uns Fragen zum Unterschied zwischen Sparkonto und Tagesgeldkonto. Wir erläutern diesen und stellen Vor- und Nachteile beider Sparanlagen vor. Ganz interessant ist hierbei die Semantik.

Was ist ein Sparkonto?

Sparkonto wird oft als Überbegriff für verschiedenste Sparanlagen verwendet. Im niederländischen oder österreichischen Sprachgebrauch taucht der Begriff „Sparkonto“ wesentlich häufiger als Oberbegriff auf.

Viele Banken in Österreich bieten Anlageprodukte unter diesem Namen an. In Deutschland gibt gibt es Unterschiede zwischen beiden Anlageformen, das Tagesgeldkonto ist beliebter.

Das Sparbuch als Klassiker und dessen moderne Form als Sparkonto genießen immer noch höchste Akzeptanz. Die Ursache ist deren lange Tradition. Gerade Ältere sind damit aufgewachsen und assoziieren damit Solidität und Sicherheit – eine ehrliche Sache, auf die man sich verlassen kann. Auch bei den modernen Tagesgeldkonten?

Gemeinsamkeiten und Unterschiede Sparkonto / Tagesgeld

Sparkonto / Sparbuch Tagesgeldkonto
Anlegerschutz kein Unterschied kein Unterschied
Zinsen Zinsen gelten für alle Kunden teils befristet mit Zinsgarantie
Zinshöhe oft höher niedriger
Verfügbarkeit Teilsumme nur bis 2.000 Euro/Monat täglich komplett verfügbar
Verfügbarkeit komplettes Guthaben Kündigungsfrist 3 Monate komplette Summe verfügbar
Bargeld nur mit Sparcard kein Bargeldzugriff

 

Kündigungsfrist ab 2.000 € Auszahlung ist Hauptunterschied

Hier liegt der wesentliche Unterschied, der auch die etwas höheren Zinsen beim Sparkonto rechtfertigt. Das Sparkonto ordnet sich hinsichtlich der Verfügbarkeit des angelegten Geldes zwischen Tages- und Festgeldkonto ein. Klassisch kann, wie z.B. beim BMW Online Sparkonto, nur über eine Summe von 2.000 Euro aus dem Guthaben pro Monat frei verfügt werden. Will der Sparer auf den gesamten Betrag zugreifen, muss er sein Sparvermögen kündigen bzw. zur Auszahlung anmelden. Dabei ist eine gesetzliche Frist von 3 Monaten vorgeschrieben. Eher kommen Sie nicht an ihr Geld.

Ausländische Sparkonten wie von der Rabobank sind flexibler und variieren die Mindestlaufzeit, nach der auf des Geld zugegriffen werden kann. Es gibt eine Variante mit 30 Tagen und RaboSpar90 mit ersten Verfügungen nach 90 Tagen. Auch bei diesen Konten ist der Termin des gewünschten ersten Zugriffs anzumelden.

Beim Tagesgeld kann täglich ohne Einschränkung auf den gesamten Anlagebetrag zugegriffen werden.

Anlegerschutz ist beim Sparbuch / Sparkonto nicht höher.

Tagesgeld nicht sicherer als SparkontoSie sind sicher überrascht, aber das Sparkonto ist beim Anlegerschutz dem Tagesgeldkonto gleichgestellt. In Deutschland gibt es für beide Sparformen die zweistufige Absicherung.

Zum einen die von der EU vorgeschriebene gesetzliche Absicherungsgrenze von 100.000 Euro pro Kunde. Zum anderen einen Fond des Bundesverbandes deutscher Banken. Im Fall einer Bankenpleite können so auch Guthaben größer 100.000 Euro zurückgezahlt werden, sofern die Bank Mitglied im Verband ist.

Achtung: Ausländische EU Banken (Rabobank, ABN Amro, Credit Europe u.a.) sichern die Spareinlagen nur bis 100.000 Euro ab. Ausnahme hier die Bank of Scotland, welche auch Mitglied im Bundesverband deutscher Banken ist.

Zinsen beim Sparkonto sollten höher sein.

Sparkonto mit mehr Zinsen
Moderne Online Sparkonten sollten bei der Zinshöhe dem Tagesgeldkonto überlegen sein. Die Ursache ist die Einschränkung beim Zugriff auf die komplette Sparsumme durch eine 3-monatige Kündigungsfrist. Aktuell bestätigt wird diese Aussage z.B. durch das Sparkonto der GEFA Bank, das VTB Online Sparbuch und das Rabobank Sparkonto. Vergleichen können Sie die Onlinesparkonten nur mit den Tagesgeldkonten der jeweiligen Banken. Auch beim BMW Sparkonto sind die Zinsen besser als bei der täglich verfügbaren Anlage, dem Tagesgeld.

Zahlungsverkehr, Lastschriften und Bargeldabhebungen sind nicht möglich.

Beide Formen, Tagesgeld und Sparkonto sind Anlagekonten, die nur im Haben geführt werden. Es kann lediglich per Dauerauftrag und per Überweisung von einem Referenzkonto eingezahlt werden. Bargeldverfügungen am Geldautomat sind nicht möglich. Die einzige Möglichkeit des Zugriffs ist eine Rücküberweisung auf ein Referenzgirokonto.

Zusammenfassung:
Unterschiedliche Begriffe und doch viele Gemeinsamkeiten. Sparkonto bzw. Sparbuch und Tagesgeldkonto unterscheidet die unterschiedliche Verfügbarkeit des angelegten Geldes. Kann sich der Kunde was den Zugriff auf das Geld betrifft einschränken, ist die Entscheidung für ein höher verzinstes Sparkonto die Bessere. Aufgrund der vielen Gemeinsamkeiten fassen wir in den Vergleichen und Erfahrungsberichten auf sparkonto.org beide Kontomodelle zusammen und weisen in den Detailbeschreibungen auf die Unterschiede bei der Verfügbarkeit hin.

 

Klassische Sparkonten:

   

Nach oben ↑